Kontaktieren Sie uns:
Privatärztliches Centrum
Dr. med. Darius Alamouti und Team
Historischer Nordbahnhof
Ostring 15 | 44787 Bochum

Regeln

Only words with 2 or more characters are accepted
Max 200 chars total
Space is used to split words, "" can be used to search for a whole string (not indexed search then)
AND, OR and NOT are prefix words, overruling the default operator
+/|/- equals AND, OR and NOT as operators.
All search words are converted to lowercase.

Regeln

Only words with 2 or more characters are accepted
Max 200 chars total
Space is used to split words, "" can be used to search for a whole string (not indexed search then)
AND, OR and NOT are prefix words, overruling the default operator
+/|/- equals AND, OR and NOT as operators.
All search words are converted to lowercase.

Schnellkontakt: 0234 - 911 76 80
Ihr Standort: Schönheitslexikon »  Diabetes Typ 1 

Diabetes Typ 1 – Was sind die Unterschiede und Ursachen

Typ-1-Diabetes ist eine insulinabhängige Erkrankung, eine Autoimmunerkrankung, bei der immer hohe Blutzuckerwerte im Körper gemessen werden. Daher der Name "Diabetes". Bei Diabetes ist der Körper nicht mehr in der Lage, den Blutzuckerspiegel im Gleichgewicht zu halten. Die Bauchspeicheldrüse ist es, wo Dinge schief gehen. Die Zellen, die hier Insulin produzieren (das Hormon, das den Glukosestoffwechsel reguliert) ändern sich durch Diabetes. Der Körper erkennt die Zellen nicht und wird daher die Zellen angreifen und zerstören. Bei der Entwicklung von Typ-1-Diabetes gibt es einen Mangel an Insulin, der zu viel Zucker im Blut hinterlässt. Dies kann in jedem Alter auftreten, wird aber hauptsächlich bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen diagnostiziert. Aber wie kann es sein, dass sich Insulin produzierende Zellen bei diesen Menschen verändern? Wie bekommt man Diabetes? Hat das mit Vererblichkeit zu tun? Ein gesunder Lebensstil, Ernährung oder andere Aspekte? Es gibt noch viel Forschung über die Ursache von Typ-1-Diabetes. 

Typ-1-Diabetes & 2 Diabetes: die Unterschiede kurz erklärt

Bevor wir beginnen, die Ursachen von Typ-1-Diabetes zu diskutieren, ist es zunächst nützlich zu wissen, was der Unterschied zwischen Typ-1- und 2-Diabetes ist.

  • Bei Typ-1-Diabetes macht der Körper selbst überhaupt kein Insulin mehr. Das Immunsystem zerstört die Zellen, die Insulin produzieren
  • Bei Typ-2-Diabetes hat der Körper zu wenig Insulin. Menschen mit Typ-2-Diabetes sind unempfindlich gegen Insulin und weniger ansprechbar auf das Hormon.

Während Sie also vielleicht gedacht haben, dass diese beiden Arten von Diabetes ähnlich sind, gibt es tatsächlich wichtige Unterschiede. Die Ursachen und Behandlungen sind daher für die verschiedenen Arten unterschiedlich.

Hauptursachen für Typ-1-Diabetes

Obwohl es immer noch eine Menge Unsicherheit über die genaue Ursache von Typ-1-Diabetes gibt, und noch eine Menge Forschung notwendig ist, wir wissen bereits, dass es einige Faktoren gibt, die eine Rolle bei der Entwicklung dieser Bedingung spielen.

Vererbung

Die erste Frage, die gestellt wird, wenn man mehr über die Ursache von Typ-1-Diabetes wissen will, lautet: "Inwieweit spielt Vererblichkeit eine Rolle?" Vererblichkeit spielt eine Rolle, aber nur eine kleine. Das Risiko für Typ-1-Diabetes, wenn ein bestimmtes Familienmitglied hat es wie folgt:

  • Geschwister mit Diabetes: 1-8%
  • Vater oder Mutter mit Diabetes: 1-4%
  • Beide Elternteile haben Diabetes: 20-40%
  • Cousin mit Diabetes: 1-2%
  • Identischer Zwillingsbruder oder Schwester mit Diabetes: 23-50%

Bei Typ-2-Diabetes sind diese Raten viel höher. Ein kleiner Vergleich zeigt uns beispielsweise, dass Menschen mit einem Geschwisterkind mit Diabetes eine Chance von 15-20% haben, selbst an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Mehr als doppelt so hoch wie bei Typ-1-Diabetes.

Lebensmittelunverträglichkeit

Lebensmittelunverträglichkeit kann bei der Entwicklung von Typ-1-Diabetes eine Rolle spielen. Es müssen jedoch weitere Forschungsarbeiten durchgeführt werden, um eine Erklärung abgeben zu können. Es besteht der Verdacht, dass die Entwicklung von Diabetes mit folgenden Themen zu tun hat:

  • Eine Gluten- oder Laktose-Intoleranz. Bei Glutenunverträglichkeit kann der Körper nicht gut mit Weizen- und Glutenprodukten wie Brot und Nudeln konkurrieren. Bei Laktose-Intoleranz kann der Körper Milchzucker nicht richtig verarbeiten.
  • Babys mit erblicher Veranlagung für Diabetes, die Kuhmilch als Flaschenfütterung bekommen, entwickeln eher Diabetes. Derzeit gibt es eine Studie in 16 Ländern mit mehr als 2000 Kindern. Die Theorie, die man beweisen will: Wenn das Baby in den ersten sechs Monaten ohne Vollmilchproteine gestillt  wird, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass jedes dritte Kind, das sonst Typ-1-Diabetes entwickelt hätte, dies jetzt nicht tut.
  • Kürzlich wurde eine Studie veröffentlicht, in der 33 Kinder mit Diabetes-Veranlagung beobachtet wurden. Bei den Kindern, die schließlich an Diabetes erkrankten, wurde festgestellt, dass sie 25 Prozent weniger unterschiedliche Darmflora hatten. Aber auch hier gilt: Es bedarf immer größerer Forschung, um verlässliche Schlussfolgerungen zu ziehen. Es gibt jedoch einen Hinweis auf die Ursachen von Typ-1-Diabetes.

Virusinfektion

Eine weitere wissenschaftliche Annahme für den Beginn von Typ-1-Diabetes ist eine Virusinfektion. Eine Virusinfektion kann dazu führen, dass sich die Zellen von Menschen, die bereits eine Neigung zu Diabetes haben, so stark verändern, dass die Insulin produzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse nicht mehr als solche erkannt werden. Der Körper sieht diese Zellen nicht mehr als "eigene" und leitet daher den Angriff ein. Wenn zu viele insulinproduzierende Zellen zerstört werden, kann die Bauchspeicheldrüse ihre Arbeit nicht mehr erfüllen. Es gibt einen Mangel an Insulin, was zur Entwicklung von Typ-1-Diabetes führt.

Ursachenforschung

Die genauen Ursachen für die Entwicklung von Typ-1-Diabetes können von Person zu Person variieren. Vermuten Sie Diabetes oder wurde bei Ihnen Typ-1-Diabetes diagnostiziert? Ihr Hausarzt kann Ihnen mehr darüber erzählen. Das Leben mit Typ-1-Diabetes ist nicht einfach. Sie müssen den ganzen Tag einen Blick auf Ihren Blutzucker haben und über alle möglichen praktischen Dinge nachdenken. Ihnen wird viel abverlangt.

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf:

Das Team von Dr. Darius Alamouti berät Sie gern.
Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin:

schriftlichpraxis@darius-alamouti.de
telefonisch0234 - 911 76 80
persönlichim Historischer Nordbahnhof | Ostring 15 | 44787 Bochum

Erfahren Sie mehr über Dr. Darius Alamouti

Schnellkontakt-Formular

Schnellkontakt Spalte 1
Schnellkontakt Spalte 2
Schnellkontakt Spalte 3
Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.