Kontaktieren Sie uns:
Privatärztliches Centrum
Dr. med. Darius Alamouti und Team
Historischer Nordbahnhof
Ostring 15 | 44787 Bochum

Regeln

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert.
Maximal 200 Zeichen insgesamt.
Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche).
UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben.
+/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren.
Alle Suchbegriffe werden in Kleinschreibung umgewandelt.

Regeln

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert.
Maximal 200 Zeichen insgesamt.
Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche).
UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben.
+/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren.
Alle Suchbegriffe werden in Kleinschreibung umgewandelt.

Schnellkontakt: 0234 - 911 76 80
Ihr Standort: Schönheitslexikon » Vitamine »  Vitamin B6 
Erstellt am: 17.05.2021
Zuletzt geändert am: 04.08.2022

Vitamin B6

Vitamin B6, ein wasserlösliches Vitamin, ist an mehr als 100 Enzymreaktionen im Körper beteiligt, die hauptsächlich mit der Energieproduktion und dem Stoffwechsel von Fetten und Proteinen zusammenhängen. Ein Mangel an Vitamin B6 in der Ernährung ist sehr häufig, auch weil Vitamin B6 in Lebensmitteln durch den Kochprozess verloren geht.
Vitamin B6 hilft, Homocystein und Cholesterinspiegel zu senken, so dass es einen vorteilhaften Einfluss auf Herz und Blutgefäße und das Gehirn hat. Vitamin B6 ist auch an der Bildung von Hämoglobin, Nukleinsäuren und Neurotransmittern wie Serotonin beteiligt.

Quellen

Fleisch, Fisch, Geflügel, Eier, (stärkehaltiges) Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchte.

Qualitätsaspekte

Pyridoxal-5-Phosphat (P5P) ist die aktive Form von Vitamin B6. Die Supplementierung mit Vitamin B6 in Form von P5P hat den Vorteil, dass das Vitamin nicht mehr vom Körper in seine biologisch aktive Form umgewandelt werden muss, ein Prozess, der nicht für jeden gleichermaßen effizient ist. Darüber hinaus kann eine niedrigere Dosierung aufgrund der besseren Wirksamkeit ausreichend sein.

Anzeichen für einen möglichen Mangel

Risse in Lippen und Mundwinkeln (Cheilose), entzündete Zunge, seborrhoische Ekzeme, periphere Neuropathie, Müdigkeit, Depression, kognitiver Verfall, verminderte Resistenz, Migräne, Anämie, erhöhte Homocysteinspiegel (Risikofaktor Thrombose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Demenz).

Angaben

  • Karpaltunnelsyndrom
  • PMS (prämenstruelles Syndrom)
  • Tardive Dyskinesie
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck
  • Diabetes mellitus, (Prävention) Diabetes Komplikationen
  • Metabolisches Syndrom, Adipositas
  • SLE (systemischer Lupus erythematodes)
  • Rheumatoide Arthritis
  • Entzündliche Darmerkrankungen
  • IBS (Reizdarmsyndrom)
  • Chronisches Nierenversagen, Hämodialyse
  • Übelkeit durch Strahlung
  • Autismus
  • Downsyndrom
  • Hepatitis B und C
  • Asthma
  • Sichelzellanämie
  • Wilson-Krankheit
  • Epilepsie (mit B6-Mangel)
  • Migräne
  • Depression
  • Sensorische Polyneuropathie (aufgrund von B6-Mangel)
  • Akne
  • Hyperthyreose
  • Prävention von kognitivem Verfall
  • Parkinson-Krankheit
  • Hodgkin-Krankheit
  • Prävention von Nierensteinen (Oxalsäure)
  • Kontraindikationen
  • Während der Schwangerschaft und Stillzeit ist ein Multi mit Vitamin B6 oder ein Vitamin-B-Komplex, der Vitamin B6 enthält, in einer Dosis von bis zu 25 mg pro Tag erlaubt (höhere Dosierungen nur unter ärztlicher Aufsicht).

Anwendung

  • Antibiotika (einschließlich Tetracycline), Kortikosteroide, Antibabypille (und hormonelle Supplementierungstherapie), Hydralazin, Diuretika (Furosemid, Bumetanid), Phenelzin, MAO-Hemmer, Phenobarbital, Penicillamin, Cycloserin, Carbidopa und Theophyllin können den Vitamin-B6-Status negativ beeinflussen; die Einnahme von zusätzlichem Vitamin B6 ist wünschenswert.
  • Antiepileptika wie Phenytoin können den Vitamin-B6-Status senken und potenziell das Risiko für Status epilepticus erhöhen.
  • Vitamin B6 kann den Blutzuckerspiegel (bei Diabetes) und den Blutdruck (bei Bluthochdruck) senken.
  • Periphere Neuropathie (mit Abnahme des B6-Status) durch längere Einnahme von Isoniazid wird durch Vitamin-B6-Supplementierung verhindert; Vitamin B6 hilft auch gegen Krämpfe durch Überdosierung mit Isoniazid.
  • Vitamin B6 kann Nebenwirkungen von Antipsychotika wie tardive Dyskinesie reduzieren.
  • Vitamin B6 (Dosis ab 50 mg pro Tag) kann die Wirksamkeit von L-Dopa reduzieren, indem es den Abbau von L-Dopa erhöht.
  • Vitamin B6 kann den Plasmaspiegel von Phenobarbital senken.
  • Alkohol erhöht den Abbau der aktiven Form von Vitamin B6.
  • Vitamin-B6-Mangel kann zu niedrigeren Vitamin-C-Blutspiegeln, erhöhter Ausscheidung von Kalzium, Zink und Magnesium und geringerer Kupferaufnahme führen.
  • Vitamin B6 verhindert Nebenwirkungen von MSG (Mononatriumglutamat).
     

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf:

Das Team von Dr. Darius Alamouti berät Sie gern.
Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin:

schriftlichpraxis@darius-alamouti.de
telefonisch0234 - 911 76 80
persönlichim Historischer Nordbahnhof | Ostring 15 | 44787 Bochum

Erfahren Sie mehr über Dr. Darius Alamouti

Schnellkontakt-Formular

Schnellkontakt Spalte 1
Schnellkontakt Spalte 2
Schnellkontakt Spalte 3
Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.