Kontaktieren Sie uns:
Privatärztliches Centrum
Dr. med. Darius Alamouti und Team
Historischer Nordbahnhof
Ostring 15 | 44787 Bochum

Regeln

Only words with 2 or more characters are accepted
Max 200 chars total
Space is used to split words, "" can be used to search for a whole string (not indexed search then)
AND, OR and NOT are prefix words, overruling the default operator
+/|/- equals AND, OR and NOT as operators.
All search words are converted to lowercase.

Regeln

Only words with 2 or more characters are accepted
Max 200 chars total
Space is used to split words, "" can be used to search for a whole string (not indexed search then)
AND, OR and NOT are prefix words, overruling the default operator
+/|/- equals AND, OR and NOT as operators.
All search words are converted to lowercase.

Schnellkontakt: 0234 - 911 76 80
Ihr Standort: Schönheitslexikon »  Milchallergie 

Milch- und Milchallergie – Symptome, Diagnose, Behandlung

Es könnte Sie überraschen, dass zwischen 2% und 3% der Kinder unter 3 Jahren allergisch gegen Milch sind. Obwohl Experten einst glaubten, dass die überwiegende Mehrheit von ihnen dieser Allergie zum Zeitpunkt ihres dritten Lebensjahres entwachsen würde, widersprechen neuere Studien dieser Theorie. In einer Studie sind weniger als 20% der Kinder nach dem 4. Lebensjahr dieser Allergie entwachsen. Noch etwa 80% der Kinder werden wahrscheinlich ihrer Milchallergie entwachsen, bevor sie 16 sind.

Milchallergiesymptome

Milch ist eines der häufigsten Nahrungsmittelallergene. Menschen mit einer Allergie gegen Kuhmilch können auch allergisch gegen Milch anderer Tiere sein, einschließlich Schafe und Ziegen.
Innerhalb kurzer Zeit nach dem Verzehr von Milch oder einem Milcheiweiß können folgende Symptome auftreten:

  • Nesselsucht
  • Magenverstimmung
  • Erbrechen
  • Blutiger Stuhl, besonders bei Säuglingen
  • Anaphylaxie, eine seltene, möglicherweise lebensbedrohliche Reaktion, die die Atmung beeinträchtigt und den Körper in einen Schockzustand versetzen kann

Wenn bei Ihnen oder Ihrem Kind eines dieser Symptome auftritt , wenden Sie sich an einen Allergologen, um eine Lösung zu finden.

Behandlung von Milchallergien

  • Vermeiden Sie Milch, andere Milchprodukte und Produkte, die Milcheiweiß enthalten. Lesen Sie die Etiketten sorgfältig durch.
  • Adrenalin verabreichen, wenn die Symptome schwerwiegend werden.

Weitere Informationen zur Behandlung von Milchallergien finden Sie hier.

Diagnose

Bei Ihrem Termin wird Ihr Allergologe eine detaillierte Anamnese erstellen, einschließlich der Frage, was Sie gegessen haben, welche Symptome Sie hatten, wie lange die Symptome anhielten und was Sie getan haben, um sie zu lindern. Die häufigsten Allergietests sind ein Hautstich- oder ein Bluttest. Beide suchen nach Immunglobulin E (IgE) -Antikörpern, die entstehen, wenn Ihr Körper einer Substanz ausgesetzt ist, für die er empfindlich ist. Diese Antikörper lösen die Freisetzung von Chemikalien aus, die allergische Symptome verursachen. Beim Hautstich-Test wird eine Flüssigkeit, die Milch oder einen Milchproteinextrakt enthält, auf Ihren Unterarm oder Rücken gegeben. Ihre Haut wird mit einer kleinen, sterilen Sonde gestochen, damit die Flüssigkeit in Ihre Haut eindringen kann. Wenn Sie innerhalb von 15 bis 20 Minuten eine erhabene, rötliche Keder entwickeln, kann dies auf eine Allergie hinweisen. Bei einer Blutuntersuchung wird eine Blutprobe auf das Vorhandensein von IgE-Antikörpern untersucht. Die Ergebnisse werden als numerischer Wert angegeben. Untersuchungen legen nahe, dass einige Arten von Milchproteinen (Kasein und zwei in Molke enthaltene Proteine, Alpha-Lactalbumin und Beta-Lactalbumin) mit größerer Wahrscheinlichkeit schwerwiegende Reaktionen hervorrufen. Eine neuere Art von Blutuntersuchung, die als Komponententest bezeichnet wird, kann dem Allergologen helfen, Ihr Risiko für eine schwerwiegende Reaktion zu bestimmen, indem er nach Allergien gegen diese spezifischen Proteine ​​sucht. Ein weiterer Test, den Ihr Allergologe bestellen kann, ist eine orale Nahrungsmittelherausforderung. Unter ärztlicher Aufsicht essen Sie kleine Mengen einer Substanz, die Milch oder Milchpulver enthält, um festzustellen, ob sich eine Reaktion entwickelt. Aufgrund der Möglichkeit, dass eine Reaktion schwerwiegend sein könnte, wird dieser Test in der Praxis Ihres Allergologen oder in einem Lebensmittel-Challenge-Center mit Notfallausrüstung und Medikamenten durchgeführt.

Behandlung

Die Vermeidung von Milch oder Produkten, die Milchprodukte enthalten, ist der einzige Weg, um eine Milchallergie zu behandeln. Menschen, die gegen Milch allergisch sind, und die Eltern von Kindern, die an dieser Allergie leiden, müssen die Zutatenetiketten sehr sorgfältig lesen. Milch ist eines von acht Allergenen mit spezifischen Kennzeichnungsanforderungen. Das Vorhandensein von Milch oder Milchprodukten muss in klarer Sprache auf dem Zutatenetikett ausgewiesen werden. Es gibt zwei Hauptarten von Milcheiweiß - Kasein und Molke. Kasein, der „feste“ Teil der Milch, besteht zu etwa 80 Prozent aus Milcheiweiß. Molkeproteine, die im flüssigen Teil der Milch enthalten sind, machen die anderen 20 Prozent aus. Milchproteine ​​kommen in vielen Lebensmitteln vor, einschließlich aller Milchprodukte, und an vielen Orten, an denen sie möglicherweise nicht zu erwarten sind. Beispielsweise können einige Thunfischkonserven, Wurst, Fleisch und andere Nichtmilchprodukte Kasein enthalten. Getränkemischungen sowie Bodybuilding- und Energy-Drinks enthalten üblicherweise Molke. Milchprotein wurde auch in einigen Kaugummis gefunden. Einige Unternehmen geben möglicherweise freiwillig an, dass ihre Lebensmittel „Spuren von Milch enthalten können“ oder dass sie in einer Einrichtung hergestellt werden, in der auch Milch verarbeitet wird, obwohl solche Empfehlungen gesetzlich nicht vorgeschrieben sind.

Allergien gegen Lebensmittel (einschließlich Milch) sind die häufigsten Ursachen für Anaphylaxie, eine möglicherweise lebensbedrohliche allergische Reaktion. Zu den Symptomen gehören eine Schwellung der Atemwege, eine Beeinträchtigung der Atemfähigkeit und ein plötzlicher Blutdruckabfall, der Schwindel und Ohnmacht verursacht. Ein Allergologe wird Patienten mit einer Nahrungsmittelallergie raten, einen Autoinjektor mit Adrenalin zu tragen, der die einzige Behandlung für anaphylaktischen Schock darstellt, und dem Patienten den Umgang damit beibringen. Wenn ein Kind an einer Allergie leidet, sollten Lehrer und Betreuer auch auf seinen Zustand aufmerksam gemacht werden.

Einige Menschen mit dieser Allergie vertragen Lebensmittel, die Milch enthalten, die stark erhitzt wurde, wie z. B. ein gebackener Muffin. Menschen mit einer Allergie gegen Milcheiweiß sollten jedoch einen Allergologen konsultieren, bevor sie entscheiden, ob sie Milch und andere Milchprodukte vollständig meiden sollten.

Milch ist eine ziemlich einfache Zutat, die in Rezepten ersetzt werden kann. Die meisten Rezepte, die Milch erfordern, können genauso erfolgreich sein, indem sie das Äquivalent in Wasser, Saft oder Soja- oder Reismilch ersetzen. Wenn Ihr Kind gegen Milch allergisch ist, sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt über die zu verwendende Formel. Bei Milchallergien bei Säuglingen wird häufig eine stark hydrolysierte Elementformel oder eine Caseinhydrolysatformel empfohlen, da die Proteine ​​in diesen Formeln weitgehend abgebaut wurden. Alternativ kann der Arzt Ihres Kindes eine Formel auf Sojabasis empfehlen.

Milchallergie oder Laktoseintoleranz?

Milchallergien und Laktoseintoleranz sind nicht miteinander verbunden. Menschen mit einer Milchallergie leiden unter Symptomen, weil ihr Immunsystem so reagiert, als wären Milch und andere Milchprodukte ein gefährlicher Eindringling. Diese Reaktion kann Nesselsucht, Magenverstimmung, Erbrechen, blutigen Stuhl und sogar anaphylaktischen Schock verursachen - eine lebensbedrohliche allergische Reaktion. Personen mit Laktoseintoleranz können den Zucker in Milch (Laktose) nicht verdauen, da sie einen Mangel an Laktase haben, einem Enzym, das von Zellen in der Auskleidung des Dünndarms produziert wird. Laktase wird benötigt, um Laktose zu metabolisieren. Das Fehlen dieses Enzyms - das aufgrund einer Infektion manchmal nur vorübergehend sein kann - verursacht Symptome wie Bauchgas, Durchfall oder Bauchkrämpfe. Wenn Sie nach dem Essen oder Trinken von Milchprodukten unter Verdauungsproblemen leiden, versuchen Sie, Ihre Ernährung zu verfolgen und festzustellen, wie Ihr Körper auf die von Ihnen konsumierten Produkte reagiert. Sie können auch versuchen, Milchprodukte - z. B. Milch, Käse und Joghurt - vorübergehend aus Ihrer Ernährung zu streichen und festzustellen, ob sich Ihre Symptome bessern. Melden Sie die Ergebnisse Ihrem Allergologen, der Tests - normalerweise Hauttests - durchführen kann, um eine Diagnose zu bestätigen.

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf:

Das Team von Dr. Darius Alamouti berät Sie gern.
Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin:

schriftlichpraxis@darius-alamouti.de
telefonisch0234 - 911 76 80
persönlichim Historischer Nordbahnhof | Ostring 15 | 44787 Bochum

Erfahren Sie mehr über Dr. Darius Alamouti

Schnellkontakt-Formular

Schnellkontakt Spalte 1
Schnellkontakt Spalte 2
Schnellkontakt Spalte 3
Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.