Kontaktieren Sie uns:
Privatärztliches Centrum
Dr. med. Darius Alamouti und Team
Historischer Nordbahnhof
Ostring 15 | 44787 Bochum

Regeln

Only words with 2 or more characters are accepted
Max 200 chars total
Space is used to split words, "" can be used to search for a whole string (not indexed search then)
AND, OR and NOT are prefix words, overruling the default operator
+/|/- equals AND, OR and NOT as operators.
All search words are converted to lowercase.

Regeln

Only words with 2 or more characters are accepted
Max 200 chars total
Space is used to split words, "" can be used to search for a whole string (not indexed search then)
AND, OR and NOT are prefix words, overruling the default operator
+/|/- equals AND, OR and NOT as operators.
All search words are converted to lowercase.

Schnellkontakt: 0234 - 911 76 80
Ihr Standort: Schönheitslexikon »  Jodmangel 

Jodmangel – Symptome und Behandlung

Eine unzureichende Jodaufnahme führt zunächst zu einer verminderten Produktion von Schilddrüsenhormonen und dann zu einer unzureichenden Reaktion des Gewebes. Bei Erwachsenen kann es Jahre dauern, bis sich ein Jodmangel manifestiert. Das liegt daran, dass der Körper zuerst die Jodversorgung der Schilddrüse erschöpft. Eine unteraktive Schilddrüse wird häufig von verschiedenen unspezifischen Beschwerden begleitet. Ein Jodmangel ist schwer zu erkennen. Die folgenden Beschwerden können auf einen Jodmangel hinweisen:

  • kalte Hände und Füße,
  • Verstopfung,
  • Muskelschwäche und Muskelkrämpfe,
  • abnormale Gewichtszunahme aufgrund eines langsameren Stoffwechsels,
  • Depression,
  • trockene Haut, trockene und sprödes Haar, zerbrechliche Nägel, Haarausfall,
  • eine heisere oder knarrende Stimme,
  • Müdigkeit, Lustlosigkeit, Langsamkeit beim Denken und Handeln,
  • erhöhter Cholesterinspiegel,
  • geschwollene Augen, ein geschwollenes Gesicht,
  • langsamere Herzfrequenz,
  • Gedächtnisverlust, Konzentrationsschwierigkeiten,
  • verminderte Libido,
  • Ödeme, geschwollene Knöchel,
  • Taubheit

Der Jodstatus

Der Jodstatus wird durch Messung des Jodgehalts im Urin bestimmt. Die Jodausscheidung im Urin wird in Mikrogramm pro Liter (mcg / l) ausgedrückt und ist ein biochemischer Labormarker für die Jodaufnahme über die Nahrung. Zusätzlich werden Messungen mittels 24-Stunden-Urinproben durchgeführt. Der Jodgehalt im Urin ist bei 100-200 µg / l normal. Bei schwangeren Frauen sollte der Jodspiegel im Urin zwischen 150 und 250 µg / l liegen.

50-99 mcg / l (oder <150 mcg / l während der Schwangerschaft) wird als leichter Jodmangel definiert, 20-49 mcg / l als mäßiger Jodmangel, bei weniger als 20 mcg / l ist von einem schweren Jodmangel die Rede.

Niedrige Schilddrüsenhormonspiegel im Serum können auf einen Jodmangel hinweisen. Der Hausarzt fordert von einem Labor die Bestimmung von TSH (Schilddrüsen-stimulierendes Hormon) an. Wenn der TSH-Wert abweicht, testet das Labor automatisch auch freies T4. Normale Werte sind:

  • TSH: 0,4-4,0 mU / l,
  • T4: 64-154 nmol / l,
  • FT4: 8-26 pmol / l,
  • T3: 1,2-3,4 nmol / l
  • FT3: 3-8 pmol / L.

Abweichende Werte weisen auf einen langfristigen und / oder schweren Jodmangel hin. Weil der Körper zuerst die Jodspeicher des Körpers erschöpft und Kompensationsmechanismen einsetzt, um die Schilddrüsenwerte normal zu halten.

Behandlung von Jodmangel

Die Behandlung von Jodmangel beginnt mit der Verbesserung der Ernährung und der Aufnahme natürlicherer Jodquellen. Algen wie Kombu (Seetang), Wakame, Nori oder Mekabu, Ascophyllum nodosum (Clubweed) sind ausgezeichnete und leicht resorbierbare Jodquellen. Der Jodgehalt variiert jedoch enorm mit den verschiedenen Arten von Algen. Wakame enthält beispielsweise im Vergleich zu Kombu relativ wenig Jod. Eine Änderung der Ernährungsgewohnheiten kann zu einem Jodmangel führen, beispielsweise durch die Umstellung auf Bio- oder selbstgebackenes Brot (häufig ohne Verwendung von Jodsalz) oder gar kein Brot. Durch das Ersetzen von jodiertem Speisesalz durch Meersalz fehlt auch eine wichtige Jodquelle. Ärzte warnen jetzt auch vor einer unzureichenden Aufnahme von Jod in der Nahrung. Sie empfehlen, 6 Scheiben Brot pro Tag zu essen, wobei das Brot mit Bäckersalz zubereitet wird. Wenn jemand nicht oder weniger als 6 Scheiben Brot isst oder Brot, das nicht mit Jodsalz zubereitet wurde, lauert ein Jodmangel. Ein vegetarischer oder veganer Lebensstil oder der Ausschluss von Nahrungsmitteln aufgrund von Allergien erhöht auch das Risiko einer zu geringen Jodaufnahme. Ein kumulativer Faktor ist, dass einige Lebensmittel Substanzen enthalten, einschließlich Goitrogene, die die Produktion von Schilddrüsenhormonen verlangsamen können, indem sie die Jodabsorption in der Schilddrüse stören. Diese natürlich vorkommenden Substanzen umfassen: Maniok, Soja, Kohl, Rosenkohl, Brokkoli und Spinat. Andere Möglichkeiten, um die empfohlene Jodmenge von 150 µg pro Tag zu erreichen, sind 9 Eier, 1050 Gramm Käse oder 6 Gläser Magermilch pro Tag. Das sind nicht gerade praktischen Mengen. Eine Jodergänzung kann eine Alternative sein, jedoch nur, wenn es sich um eine standardisierte Zubereitung (Seetang) handelt, die nachweislich die richtige Menge Jod enthält.

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf:

Das Team von Dr. Darius Alamouti berät Sie gern.
Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin:

schriftlichpraxis@darius-alamouti.de
telefonisch0234 - 911 76 80
persönlichim Historischer Nordbahnhof | Ostring 15 | 44787 Bochum

Erfahren Sie mehr über Dr. Darius Alamouti

Schnellkontakt-Formular

Schnellkontakt Spalte 1
Schnellkontakt Spalte 2
Schnellkontakt Spalte 3
Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.