Kontaktieren Sie uns:
Privatärztliches Centrum
Dr. med. Darius Alamouti und Team
Historischer Nordbahnhof
Ostring 15 | 44787 Bochum

Regeln

Only words with 2 or more characters are accepted
Max 200 chars total
Space is used to split words, "" can be used to search for a whole string (not indexed search then)
AND, OR and NOT are prefix words, overruling the default operator
+/|/- equals AND, OR and NOT as operators.
All search words are converted to lowercase.

Regeln

Only words with 2 or more characters are accepted
Max 200 chars total
Space is used to split words, "" can be used to search for a whole string (not indexed search then)
AND, OR and NOT are prefix words, overruling the default operator
+/|/- equals AND, OR and NOT as operators.
All search words are converted to lowercase.

Schnellkontakt: 0234 - 911 76 80
Ihr Standort: Schönheitslexikon »  Intimpiercing 

Intimpiercing – Arten, Pflege und Risiken

Ein Intimipiercing / Genitalpiercing - bei Männern und Frauen - ist eine Form von Körperschmuck. Es ähnelt anderen, besser sichtbaren Arten von Piercings. Mit einer Nadel wird ein Loch gemacht, und ein Schmuckstück wird am Körper befestigt, indem es durch das Loch gefädelt wird. Angehörige von Gesundheitsberufen sowie Piercing-Fachkräfte weisen darauf hin, dass die Praxis nicht ohne Risiko ist und nicht leichtfertig in Betracht gezogen werden sollte.

Wie wird ein Genitalpiercing durchgeführt?

Ein Genitalpiercing sollte immer von einem zugelassenen professionellen Piercer durchgeführt werden. Nicht alle Staaten verlangen die Lizenzierung von Piercern, was bedeutet, dass in einigen Bereichen jemand mit sehr geringer Ausbildung einen Piercing-Salon eröffnen kann. Ein Hinweis darauf, dass Sie einen qualifizierten Fachmann gefunden haben, ist ein Zertifikat, aus dem hervorgeht, dass er oder sie bei der Association of Professional Piercers (APP) registriert ist - einer Organisation, die Sicherheitsregeln für Personen festlegt, die Piercings durchführen. Um bei der APP registriert zu werden, muss die Person die Einhaltung der Standards der Organisation nachweisen. Um das Piercing durchzuführen, reinigt der Piercer zuerst die Haut und markiert dann die Stelle, an der sich das Piercing befinden soll. Dann führt der Piercer die Nadel mit einem daran befestigten Schmuckstück durch die Haut. Nach Abschluss des Verfahrens sollte der Piercer Ihnen Anweisungen zur Pflege des Piercings geben.

Wie würde jemand wissen, dass das Piercing sicher durchgeführt wird?

Es gibt verschiedene Dinge zu beachten, wenn Sie sich für ein Piercing entscheiden:

  • Wie oben erwähnt, sollte der Piercer bei der APP registriert sein.
  • Der Raum, in dem das Piercing durchgeführt wird, sollte sauber und hygienisch sein.
  • Das Verfahren sollte nur mit sterilen, neuen, ungeöffneten und wegwerfbaren Instrumenten und ungeöffnetem, sterilem Schmuck durchgeführt werden. Sie sollten sehen, wie der Piercer die Instrumente und den Schmuck zum Zeitpunkt des Eingriffs öffnet. Es sollte nicht vor Ihrer Ankunft geöffnet werden.
  • Wenn der Piercer keine Einweginstrumente verwendet, sollten diese in einem Autoklaven sterilisiert werden, einem speziellen Gerät, das Geräte und Verbrauchsmaterialien sterilisiert. Lassen Sie ein Piercing nicht an einem Ort durchführen, an dem eine Piercingpistole verwendet wird. Die meisten Piercingpistolen können nicht in einem Autoklaven sterilisiert werden.
  • Der Piercer und andere im Salon arbeitende Personen sollten sich beim Öffnen der Instrumentenpakete und bei der Durchführung von Verfahren die Hände waschen und Handschuhe tragen.

Gibt es Risiken im Zusammenhang mit Genitalpiercings?

Die häufigsten Komplikationen im Zusammenhang mit Genitalpiercing sind:

  • Bakterielle Infektion
  • Blutung
  • Nervenschäden
  • Allergische Reaktion auf den Schmuck
  • Dicke Narben an der Piercingstelle

Es besteht auch ein potenzielles Risiko für Hepatitis B und C sowie für HIV / AIDS, sexuell übertragbare Krankheiten und andere Infektionskrankheiten. Diese Risiken können durch die Verwendung neuer, steriler Nadeln minimiert werden. Insbesondere bei bestimmten männlichen Piercings besteht die Gefahr einer Verengung der Harnröhre durch Narbengewebe. Impotenz ist auch ein potenzielles Risiko, wenn die Nadel versehentlich erektiles Gewebe durchstößt. Sie können das Risiko von Infektionen und allergischen Reaktionen verringern, indem Sie geeigneten Schmuck aus Metallen wie chirurgischem Edelstahl oder Titan verwenden. Genitalpiercings müssen täglich mit verdünnter Kochsalzlösung und Seife und Wasser sowie nach sexueller Aktivität gereinigt werden.

Menschen mit chronischen Erkrankungen sollten vorher mit ihrem Arzt über Piercings sprechen.

Was sind einige häufige Arten von Genitalpiercing?

Eine der häufigsten Arten des weiblichen Genitalpiercings ist die vertikale Klitorishaube oder VCH. Dies ist ein vertikales Piercing, das durch die Haut erfolgt, die über der Eichel - dem abgerundeten Kopf - der Klitoris liegt. Dies führt zu einer direkten Stimulation der Klitoris beim Geschlechtsverkehr. Das VCH ist teilweise deshalb beliebt, weil die Richtung des Piercings der natürlichen Form des Körpers der Frau entspricht. Diese Art des Piercings dauert normalerweise vier bis sechs Wochen, um zu heilen. Die Klitoris selbst wird selten direkt durchbohrt. Bei den meisten Frauen ist die Klitoris nicht groß genug, um den Schmuck zu stützen. Es besteht auch ein sehr hohes Risiko, ernsthafte Nervenschäden zu verursachen, wenn die Klitoris durchbohrt wird.

Andere häufige weibliche Piercings sind:

  • Horizontale Klitorishaube oder HCH. Dies ist im Grunde das gleiche wie bei einem VCH, nur das Piercing verläuft in horizontaler Richtung in der Haut über der Klitoris.
  • Dreieck. Dieses Piercing ist dasselbe wie das HCH, nur dass es sich unter der Klitoris und nicht darüber befindet. Es stimuliert auch direkt die Klitoris, jedoch an der Unterseite.
  • Schamlippen-Piercings. Entweder die inneren oder die äußeren Schamlippen - die Lippen der Vagina - können durchbohrt werden. Bei Schamlippenpiercings gibt es häufig mehrere Piercings. Das liegt daran, dass die Dicke des Gewebes mehrere Schmuckstücke tragen kann.

Tipps zur Pflege eines Genitalpiercings

Hier sind Tipps, um das Risiko von Komplikationen nach einem Genitalpiercing zu minimieren:

  • Vergewissern Sie sich, dass Sie alle Anweisungen zum Reinigen des Bereichs verstanden haben, und waschen Sie sie regelmäßig mit einer verdünnten Kochsalzlösung
  • Es ist wichtig, das Genitalpiercing während der Heilung nicht zu handhaben oder anderen zu überlassen.
  • Waschen Sie immer Ihre Hände, bevor Sie den Genitalbereich berühren oder reinigen.
  • Vermeiden Sie nach einem Piercing mindestens zwei Wochen lang den Geschlechtsverkehr.
  • Wenn Sie Sex haben , reinigen Sie den durchbohrten Bereich anschließend mit Kochsalzlösung.
  • Verwenden Sie bei sexuellen Aktivitäten ein Kondom oder einen anderen Barriereschutz.
  • Reinigen Sie den Bereich vor dem Wasserlassen, wenn sich das Piercing in der Nähe der Harnröhre befindet.
  • Verwenden Sie keinen Whirlpool und gehen Sie nicht schwimmen, bis das Piercing verheilt ist.
  • Denken Sie daran, dass Infektionen an der Stelle des Piercings auftreten können, auch nachdem es verheilt ist. An diesem Punkt können Bakterien unter die Haut gelangen. Achten Sie daher auf Anzeichen einer Infektion und wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn eines der folgenden Symptome auftritt. Versuchen Sie nicht, die Infektion selbst zu behandeln.

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf:

Das Team von Dr. Darius Alamouti berät Sie gern.
Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin:

schriftlichpraxis@darius-alamouti.de
telefonisch0234 - 911 76 80
persönlichim Historischer Nordbahnhof | Ostring 15 | 44787 Bochum

Erfahren Sie mehr über Dr. Darius Alamouti

Schnellkontakt-Formular

Schnellkontakt Spalte 1
Schnellkontakt Spalte 2
Schnellkontakt Spalte 3
Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.