Kontaktieren Sie uns:
Privatärztliches Centrum
Dr. med. Darius Alamouti und Team
Historischer Nordbahnhof
Ostring 15 | 44787 Bochum

Regeln

Only words with 2 or more characters are accepted
Max 200 chars total
Space is used to split words, "" can be used to search for a whole string (not indexed search then)
AND, OR and NOT are prefix words, overruling the default operator
+/|/- equals AND, OR and NOT as operators.
All search words are converted to lowercase.

Regeln

Only words with 2 or more characters are accepted
Max 200 chars total
Space is used to split words, "" can be used to search for a whole string (not indexed search then)
AND, OR and NOT are prefix words, overruling the default operator
+/|/- equals AND, OR and NOT as operators.
All search words are converted to lowercase.

Schnellkontakt: 0234 - 911 76 80
Ihr Standort: Schönheitslexikon »  Immunsuppressiva 

Immunsuppressiva

Immunsuppressiva sind eine Klasse von Medikamenten, die die Stärke des körpereigenen Immunsystems unterdrücken oder verringern. Einige dieser Medikamente werden verwendet, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass der Körper ein transplantiertes Organ wie Leber, Herz oder Niere abstößt. Diese Medikamente werden Antirejektionsmedikamente genannt. Andere Immunsuppressiva werden häufig zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen wie Lupus, Psoriasis und rheumatoider Arthritis eingesetzt. Wenn Ihr Arzt Ihnen ein Immunsuppressivum verschrieben hat, erfahren Sie hier, was diese Medikamente bewirken, wie sie wirken und wie sie Sie möglicherweise fühlen lassen. Die folgenden Informationen zeigen Ihnen, was Sie bei der Einnahme eines Immunsuppressivums erwarten können und was es für Sie tun kann.

Was sie behandeln

Autoimmunerkrankungen

Immunsuppressiva werden zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen eingesetzt. Bei einer Autoimmunerkrankung greift das Immunsystem das körpereigene Gewebe an. Da Immunsuppressiva das Immunsystem schwächen, unterdrücken sie diese Reaktion. Dies hilft, die Auswirkungen der Autoimmunerkrankung auf den Körper zu reduzieren. Mit Immunsuppressiva behandelte Autoimmunerkrankungen umfassen:

  • Schuppenflechte
  • Lupus
  • rheumatoide Arthritis
  • Morbus Crohn
  • Multiple Sklerose
  • Alopecia areata

Organtransplantation

Fast jeder, der eine Organtransplantation erhält, muss Immunsuppressiva einnehmen. Dies liegt daran, dass Ihr Immunsystem ein transplantiertes Organ als Fremdkörper betrachtet. Infolgedessen greift Ihr Immunsystem das Organ an, als würde es jede fremde Zelle angreifen. Dies kann schwere Schäden verursachen und dazu führen, dass das Organ entfernt werden muss. Immunsuppressiva schwächen Ihr Immunsystem, um die Reaktion Ihres Körpers auf das Fremdorgan zu reduzieren. Die Medikamente ermöglichen es dem transplantierten Organ, gesund und frei von Schäden zu bleiben.

Liste der Immunsuppressiva

Es gibt verschiedene Arten von Immunsuppressiva. Das Medikament oder die Medikamente, die Ihnen verschrieben werden, hängen davon ab, ob Sie eine Organtransplantation, eine Autoimmunerkrankung oder eine andere Erkrankung haben. Vielen Menschen, die Immunsuppressiva erhalten, werden Medikamente aus mehr als einer dieser Kategorien verschrieben.

Kortikosteroide

  • Prednison (Deltason, Orason)
  • Budesonid (Entocort EC)
  • Prednisolon (Millipred)

Janus-Kinase-Inhibitoren

  • Tofacitinib (Xeljanz)

Calcineurin-Inhibitoren

  • Cyclosporin (Neoral, Sandimmun, SangCya)
  • Tacrolimus (Astagraf XL, Envarsus XR, Prograf)

mTOR-Inhibitoren

  • Sirolimus (Rapamune)
  • Everolimus (Afinitor, Zortress)

IMDH-Hemmer

  • Azathioprin (Azasan, Imuran)
  • Leflunomid (Arava)
  • Mycophenolat (CellCept, Myfortic)

Biologics

  • Abatacept (Orencia)
  • Adalimumab (Humira)
  • Anakinra (Kineret)
  • Certolizumab (Cimzia)
  • Etanercept (Enbrel)
  • Golimumab (Simponi)
  • Infliximab (Remicade)
  • Ixekizumab (Taltz)
  • Natalizumab (Tysabri)
  • Rituximab (Rituxan)
  • Secukinumab (Cosentyx)
  • Tocilizumab (Actemra)
  • Ustekinumab (Stelara)
  • Vedolizumab (Entyvio)

Monoklonale Antikörper

  • Basiliximab (Simulect)
  • Daclizumab (Zinbryta)

Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen variieren stark für die vielen verschiedenen verfügbaren Immunsuppressiva. Um herauszufinden, für welche Nebenwirkungen Sie möglicherweise gefährdet sind, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach den Auswirkungen Ihres bestimmten Arzneimittels. Alle Immunsuppressiva bergen jedoch das ernsthafte Infektionsrisiko. Wenn ein Immunsuppressivum Ihr Immunsystem schwächt, wird Ihr Körper weniger resistent gegen Infektionen. Das heißt, sie erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Infektionen bekommen. Es bedeutet auch, dass Infektionen schwerer zu behandeln sind.

Wenn Sie eines dieser Infektionssymptome haben, rufen Sie sofort Ihren Arzt an:

  • Fieber oder Schüttelfrost
  • Schmerzen in der Seite Ihres unteren Rückens
  • Probleme beim Urinieren
  • Schmerzen beim Urinieren
  • häufiges Wasserlassen
  • ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Informieren Sie Ihren Arzt über alle Medikamente, die Sie einnehmen, bevor Sie mit der Einnahme eines Immunsuppressivums beginnen. Dies umfasst verschreibungspflichtige und rezeptfreie Medikamente sowie Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel. Ihr Arzt kann Sie über mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten informieren, die Ihr Immunsuppressivum verursachen kann. Wie bei Nebenwirkungen hängt das Risiko von Arzneimittelwechselwirkungen von dem spezifischen Arzneimittel ab, das Sie einnehmen.

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf:

Das Team von Dr. Darius Alamouti berät Sie gern.
Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin:

schriftlichpraxis@darius-alamouti.de
telefonisch0234 - 911 76 80
persönlichim Historischer Nordbahnhof | Ostring 15 | 44787 Bochum

Erfahren Sie mehr über Dr. Darius Alamouti

Schnellkontakt-Formular

Schnellkontakt Spalte 1
Schnellkontakt Spalte 2
Schnellkontakt Spalte 3
Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.