Kontaktieren Sie uns:
Privatärztliches Centrum
Dr. med. Darius Alamouti und Team
Historischer Nordbahnhof
Ostring 15 | 44787 Bochum

Schnellkontakt: 0234 - 911 76 80
Ihr Standort: Schönheitslexikon » h »  Haarfarbe 

Haarfarben - Genetik

Die Haarfarbe ist die phänotypische Modifikation von Genen, die mit dem Haar zusammenhängen und beim Menschen spürbare Unterschiede aufweisen. Im Allgemeinen werden Haarfarben in dunkel und hell eingeteilt, wobei erstere vorherrschen. Das Wissen der Melanozytenbiologie kann uns zu den Genen führen, die an der Haarfarbe beteiligt sind. Alle Haarfarben sind meist mit einer einzigen Klasse von Pigmenten verbunden, die Melanin genannt wird.


Melanin

Melanine sind Pigmente, die von einer Aminosäure Namens Tyrosin abgeleitet sind. Die Farbe der Haare hängt von der Menge und Art des von Melanozyten produzierten Melanins ab. Der Melanocortin-1-Rezeptor (MC1R) ist das Gen, das für die Bestimmung der Haarfarbe verantwortlich ist. Es kommt auf der Oberfläche von Melanozyten und auch in anderen Zellen vor und spielt eine Rolle bei der Immunfunktion beim Menschen. Es gibt drei Arten von natürlichem Melanin. Sie sind:

  • Eumelanin
    Wenn sich MC1R im aktiven Zustand befindet, produziert es Eumelanin, das dunkles Haar verursacht. Es ist auch für den Schutz der Haut vor Schäden durch ultraviolette Strahlung verantwortlich.
  • Phäomelanin
    Wenn sich MC1R in einem inaktiven Zustand befindet, produzieren die Melanozyten Phäomelanin, das helles oder rotes Haar verursacht. Diesem Pigment fehlt die Eigenschaft, die Haut vor Sonnenlicht zu schützen.
  • Neuromelanin
    Da es in Dopamin-Neuronen vorkommt, färbt es einige Bereiche des Gehirns, die keinen direkten Bezug zur Haarfarbe haben.
    Eine Mutation von Neuromelanin kann zu einer neurodegenerativen Störung führen, die einen indirekten Zusammenhang mit der Haarfarbe hat.

Haarfarbenpflichtige Gene

Vorwiegend kann menschliches Haar fünf verschiedene Farben haben: schwarz, braun, blond, weiß / grau und selten rot. Unter diesen Hauptfarben gibt es auch verschiedene Farbtöne.

  • Schwarze Haarfarbe 
    Schwarz ist die in Asien und Afrika häufig vorkommende Haarfarbe, da die Menschen in diesen Regionen tendenziell weniger Tyrosinase in ihrem Körper haben. Die Sekretion von schwarzem Eumelanin führt dazu, dass das Haar schwarz wird, was darauf hinweist, dass sich der MC1R im aktiven Zustand befindet.
  • Braune Haarfarbe 
    Menschenhaar in brauner Farbe ist in vielen Farben wie Braun-Ebenholz, Braun-Mahagoni, Braun-Eiche usw. zu sehen. Diese vielen Brauntöne sind auf das Vorhandensein eines Allels zurückzuführen, einer spezifischen Variation des Gens, das sich an der spezifischen Stelle auf dem Chromosom befindet. Zum Beispiel haben Menschen mit braun-ebenholz-farbenem Haar einige Allele, die die Enzyme katalysieren, um eine große Menge an braunem Pigment zu produzieren. Einige Allele bei Menschen mit braun-schwedischem blond unterdrücken die Enzymproduktion, was wiederum zu einer geringeren Produktion von braunem Pigment führt. Aufgrund dieser Allel-Enzym-Aktivität unterscheidet sich der Farbton der braunen Haarfarbe.
  • Blonde Haarfarbe 
    Blondes Haar entsteht, wenn eine geringere Menge an braunem Eumelanin vorhanden ist und keine anderen Pigmente vorhanden sind. Menschen mit blonder Haarfarbe sind meist in europäischen Ländern anzutreffen. Die genomweiten Assoziationsstudien (GWAS) haben ergeben, dass das mutierte Gen, das für die Blondheit in der nordeuropäischen Bevölkerung verantwortlich ist, der KIT-Ligand (KITLG) ist, der Hautkrebs bekämpfen kann. Der KIT-Ligand ist zusammen mit anderen Genen für die Mutation von Hautfarbe, Blutstammzellen und Spermien verantwortlich. Gene, die an der Pigmentproduktion beteiligt sind, enthalten Einzelnukleotidpolymorphismen (SNP) oder das Adenin-Guanin-Nukleotid, das die Menge an KITLG im Haarfollikel verändert. Die Mutation des SNP- oder Adenin-Guanin-Nukleotids wurde als potenzielles Element des Phänotyps der blonden Haare markiert.
  • Rote Haarfarbe 
    Die rote Haarfarbe ist weltweit sehr selten. Sie kommen in Nordeuropa vor, insbesondere in Großbritannien und Irland. Das in roten Haaren vorhandene Gen ist rezessiv. Die rote Farbe wird durch eine Reihe von Mutationen im MC1R-Gen verursacht, die mehr Phäomelanin auf das Haar übertragen. Dies führt auch zu blasser Haut. Die Anordnung der Aminosäuren im Protein für rothaarige Menschen unterscheidet sich von der bei Menschen mit anderen Haarfarben. Rothaarige leiden stark unter einem höheren Risiko für Sonnenbrand und Hautkrebs, da das Phäomelanin die Haut nicht vor Sonnenlicht schützt. Menschen mit roten Haargenen sind anfälliger für Hautkrebs. Die ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts löst sofort eine Mutation des MC1R-Gens aus und erhöht auch das Mutationsstadium im Tumor. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen mit zwei MC1R-Allelen häufiger an Melanomen leiden als Menschen mit einem MC1R-Variantengen. Das variante MC1R-Gen hat die Synthese des Dopamin-Neurotransmitters im Gehirn verringert; Daher benötigen rothaarige Menschen eine größere Menge an Anästhetikum und sind sich thermischer Schmerzen sehr bewusst.
  • Weißes oder graues Haar 
    Haare ohne Melaninpigmente werden weiß. Somit fehlen weißen Haaren sowohl Eumelanin- als auch Phäomelaninpigmente vollständig. Weißhaarige Menschen reflektieren Licht aufgrund der optischen Aktivität der Farbe. Meistens werden gefärbte Haare weiß oder grau, wenn die Melanozytenaktivität aufhört. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das für graues Haar verantwortliche Gen der "Interferon regulatorische Faktor 4" (IRF4) ist, der eine Rolle bei der Produktion und Speicherung von Melanin spielt.

 

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf:

Das Team von Dr. Darius Alamouti berät Sie gern.
Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin:

schriftlichpraxis@darius-alamouti.de
telefonisch0234 - 911 76 80
persönlichim Historischer Nordbahnhof
Ostring 15
44787 Bochum

Erfahren Sie mehr über Dr. Darius Alamouti

Schnellkontakt-Formular 2019

Schnellkontakt Spalte 1
Schnellkontakt Spalte 2
Schnellkontakt Spalte 3