Kontaktieren Sie uns:
Privatärztliches Centrum
Dr. med. Darius Alamouti und Team
Historischer Nordbahnhof
Ostring 15 | 44787 Bochum

Regeln

Only words with 2 or more characters are accepted
Max 200 chars total
Space is used to split words, "" can be used to search for a whole string (not indexed search then)
AND, OR and NOT are prefix words, overruling the default operator
+/|/- equals AND, OR and NOT as operators.
All search words are converted to lowercase.

Regeln

Only words with 2 or more characters are accepted
Max 200 chars total
Space is used to split words, "" can be used to search for a whole string (not indexed search then)
AND, OR and NOT are prefix words, overruling the default operator
+/|/- equals AND, OR and NOT as operators.
All search words are converted to lowercase.

Schnellkontakt: 0234 - 911 76 80
Ihr Standort: Schönheitslexikon »  Geschlechtsorgan weiblich 

Geschlechtsorgan weiblich – Aufbau und Funktion

Die weiblichen Genitalien bestehen aus den beiden Eierstöcken, den beiden Eileitern (Tubae), die zur Gebärmutter, der Scheide (Vagina), den äußeren Genitalien (Vulva, Schamspalte) und den damit verbundenen Drüsen führen. Manchmal sind auch die Brustdrüsen enthalten. Da die Fortpflanzungsorgane anatomisch eng mit den Harnwegen verwandt sind, wird dieses Ganze auch unter dem Namen Genitourinary System zusammengefasst. Die Entwicklung und Funktionsweise der weiblichen Geschlechtsorgane hängt von der Regulierung durch Hormone ab, die teilweise in den Eierstöcken gebildet werden, teilweise auch in anderen endokrinen Drüsen. Schwankungen oder Störungen der Hormonverhältnisse haben daher einen mehr oder weniger großen Einfluss auf die Funktion der weiblichen Geschlechtsorgane.

Die Aufgabe der weiblichen Geschlechtsorgane: 

  1. Produktion, Reifung und Transport von Eizellen zur Fortpflanzung

  2. Aufnahme, Fütterung und Entwicklung des befruchteten Eies

  3. Produktion von weiblichen Sexualhormonen

Die Befruchtung (Empfängnis) findet innerhalb der weiblichen Genitalien statt. Das gebärfähige Alter der Frau dauert in der Regel ungefähr vom 15. bis zum 45. Lebensjahr. Ausnahmen sowohl nach oben als auch nach unten bekannt sind. Der Beginn der Menstruation bedeutet auch den Beginn des gebärfähigen Alters. Seine Abwesenheit (Climacterium, Wechseljahre auch Übergangsjahre genannt), das Ende.

Die Eierstöcke sind zwei Organe von der Größe einer Walnuss, symmetrisch leicht unter Bauchknopfhöhe an der Seitenwand des Beckens liegend. Sie enthalten rund 50.000 Eier, die bereits im Fötus in einem unreifen Zustand vorhanden sind. Bis zur Pubertät findet keine weitere Entwicklung dieser Eizellen statt, aber nach dem Beginn der Menstruation kommt jeden Monat ein Ei zur Reifung; dies geschieht in einem Vesikel, dem sogenannten Graafse Follikel. Es wölbt sich allmählich an der Oberfläche des Eierstocks, bis es schnappt, und löst das reife Ei. Dieser Eisprung tritt in der Regel auf halbem Weg durch den Menstruationszyklus.

Während der Reifung der Eizellen bilden die Zellen in der Follikelwand das sogenannte Follikelhormon. Dies gewährleistet die Herstellung der Schleimhaut der Gebärmutter für die Implantation einer befruchteten Eizelle. Nach dem Bersten des Vesikels wachsen die Zellen der Wand nach innen und so entsteht ein fester Zellkomplex, der als gelber Körper (Corpus luteum) bekannt ist. Dies bildet ein neues Hormon, ein Schwangerschaftshormon, das sicherstellt, dass die Gebärmutterschleimhaut weiterhin gut Blut zur Verfügung stellt.

Die Eileiter sind ca. 7-10 cm lang. Auf der Unterseite kulminieren sie in der Gebärmutter. Ihre trichterförmige Spitze ist nicht am Eierstock befestigt, sondern liegt mit fingerartigen Vorsprüngen lose dagegen. Auf dieser Seite wird das reife Ei gesammelt, wenn es aus dem Follikel ausgestoßen wird; sonst würde es in der Bauchhöhle landen. Das Innere der Eileiter ist mit einer Schleimhaut ausgekleidet, die mit zahlreichen haarförmigen Wölbungen (Cilia) besetzt ist. Diese sorgen für den Transport der Eizellen durch Wellenbewegung, die 3 bis 6 Tage dauert. Wenn eine Schwangerschaft entstehen soll, muss ein fruchtbares Sperma während dieser Zeit mit der Eizelle zusammenkommen und befruchten. Wenn sich ausnahmsweise ein befruchtetes Ei in dem Eileiter absetzt, kann eine Bauchhöhlenschwangerschaft (Extrautrin oder tubuläre Gravitation)auftreten, die oft operiert werden muss.
Die Gebärmutter nimmt einen zentralen Platz unter den Fortpflanzungsorganen ein und liegt tief im Becken, direkt über und hinter der Blase. Während der Schwangerschaft nimmt es enorm an Größe zu und deckt dann den größten Teil der Bauchhöhle ab. Eine nicht schwangere Gebärmutter ähnelt einem Beutel von der Größe einer Birne mit einer dicken Wand, die aus verschränktem Muskelgewebe besteht. Die Unterseite ist der Gebärmutterhals, der obere und größte Teil ist der Gebärmutterkörper (Corpus uteri). In der Regel ist ein Knick zwischen Gebärmutterhals und Gebärmutterkörper vorhanden. In dieser Position wird die Orgel bewegt von einer Reihe von Bändern gehalten, die eine Änderung der Größe und des Standorts während der Schwangerschaft ermöglicht. Die Muskeln der Gebärmutterwand gehören zu den mächtigsten des Körpers. Schließlich haben sie die Aufgabe, das Kind während der Geburt hinauszuschieben. Im Inneren ist die Gebärmutter mit dem Endometrium (Gebärmutterschleimhaut) ausgekleidet; diese ist samtig und sehr blutreich und wird aufgebaut und im monatlichen Zyklus des Eisprungs und der Menstruation abgebaut. Findet keine Befruchtung statt, wird die stark blutige Schleimhaut gelockert und abgestoßen. Wenn ein befruchtetes Ei in die Gebärmutter gelangt, setzt es sich in der Gebärmutterwand ab.


Die Hülle dient der Geschlechtsbewegung und fungiert auch als Geburtskanal. Es ist röhrenförmig und ca. 7-10 cm lang, und macht einen Winkel von etwa 45 Grad mit der Vorderseite des Bauches. Die Wand besteht aus etwas elastischem Muskelgewebe, das Innere ist mit einer Schleimhaut ausgekleidet, die reiche Flüssigkeit in sexueller Erregung absondert. Zusätzliche Drüsen tragen auch zur Dämpfung der Hülle bei. Dazu gehören Bartholindrüsen auf beiden Seiten des Manteleingangs und die Drüsen von Skéne, die um die Mündung der Harnröhre liegen.
Die Vulva (externe weibliche Genitalien) besteht aus den Schamlippen, dem Schamhügel (mons veneris) und dem Kittelaar (Klitoris). Unter der Klitoris liegt der Mund der Harnröhre. Die Schamlippen bestehen aus fettreichen Hautfalten. Die inneren, kleinen Schamlippen sind weicher und mit Schleimhäuten bedeckt. Wo sie sich vorne treffen, ist der Kittelaar, der dem männlichen Mitglied entspricht, aber viel kleiner ist. Die Klitoris besteht auch aus anschwellenden Körpern, die sich während der sexuellen Erregung bilden. Der Schamhügel besteht größtenteils aus Fettgewebe und ist mit Schamhaaren bedeckt. Das Hymen ist eine weiche Membran, die teilweise den Manteleingang schließt. 
 

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf:

Das Team von Dr. Darius Alamouti berät Sie gern.
Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin:

schriftlichpraxis@darius-alamouti.de
telefonisch0234 - 911 76 80
persönlichim Historischer Nordbahnhof | Ostring 15 | 44787 Bochum

Erfahren Sie mehr über Dr. Darius Alamouti

Schnellkontakt-Formular

Schnellkontakt Spalte 1
Schnellkontakt Spalte 2
Schnellkontakt Spalte 3
Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.