DE | EN | ZH | AR | RU     Termin buchen!

Kontaktieren Sie uns:
Privatärztliches Centrum
Dr. med. Darius Alamouti und Team
Historischer Nordbahnhof
Ostring 15 | 44787 Bochum

Schnellkontakt: 0234 - 911 76 80
Ihr Standort: Schönheitslexikon » e »  ESB 

Endoskopische thorakale Sympathektomie (ESB / ETS)

Die endoskopische thorakale Sympathektomie (ETS oder ESB) ist ein minimalinvasives Verfahren, mit dem verschiedene Arten von Hyperhidrose behandelt werden können, darunter Achselschwitzen (axilläre Hyperhidrose), verschwitzte Handflächen (Palmarhyperhidrose) sowie übermäßiges Schwitzen und Erröten des Gesichts. ETS ist ein ambulanter Eingriff am selben Tag, der auf dem Hauptcampus des Valley Hospital in Ridgewood durchgeführt wird.

Das Team des Hyperhidrosis Center ist hochqualifiziert in der Durchführung von ETS. Unsere engagierten Krankenschwestern stehen zur Verfügung, um Patienten zu unterstützen und Fragen zu beantworten, und können sie sogar mit ehemaligen zufriedenen Patienten in Kontakt bringen.


Wie ETS durchgeführt wird

Die Operation wird durch zwei Schlüssellochschnitte (jeweils etwa einen viertel Zoll) unter der Achselhöhle durchgeführt. Mit einem als Thorakoskop bezeichneten Teleskop - einem dünnen Instrument mit einer Lichtquelle und einer kleinen Glasfaserkamera - betrachtet der Chirurg einen vergrößerten Bereich, der operiert werden soll.

Der Chirurg wählt sympathische Nerven oder Nervenganglien (Nerventerminals) in der Brust aus und schneidet sie dann, wodurch Nervenimpulse in den Schweißdrüsen unterbrochen werden. Dies schadet dem sympathischen Nervensystem nicht, da sich die Funktion der sympathischen Nervenkette überschneidet.


Mögliche Nebenwirkungen von ETS

  • Kompensatorisches Schwitzen
    Die häufigste Nebenwirkung von ETS ist kompensatorisches Schwitzen - übermäßiges Schwitzen von Rücken, Bauch, Oberschenkeln und Beinen. Ungefähr 70 Prozent der Patienten, die sich einer ETS unterziehen, werden bis zu einem gewissen Grad kompensatorisches Schwitzen erfahren. Bei Patienten mit nur palmarer Hyperhidrose ist die Wahrscheinlichkeit eines signifikanten kompensatorischen Schwitzens nach ETS am geringsten. Wenn eine ETS bei axillärer Hyperhidrose (Achselschwitzen) durchgeführt wird, steigt das Risiko eines kompensatorischen Schwitzens. Im Allgemeinen ist nach dem ETS-Verfahren alles aus der Brustwarzenreihe trocken. Kompensatorisches Schwitzen wird von den meisten Patienten gut vertragen und in den meisten Fällen als weitaus besser beherrschbar angesehen als das ursprüngliche Problem der Hyperhidrose. Das Medikament Robinol hat in einigen Fällen das allgemeine Körperschwitzen verringert.
  • Horner-Syndrom
    Die Häufigkeit der Entwicklung des Horner-Syndroms - gekennzeichnet durch schlaffe Augenlider, verengte Pupillen und das Fehlen von Gesichtsschweiß - ist sehr selten (etwa 0,3 Prozent). Es kann auftreten, wenn der sympathische Nerv in der Nähe des T1-Niveaus ebenfalls gestört ist. Das Risiko für das Horner-Syndrom ist bei Patienten am höchsten, die sich einer ETS wegen Gesichtshyperhidrose und / oder Errötung unterziehen, da die sympathische Nervenkette im Vergleich zur ETS bei anderen Arten von Hyperhidrose näher am T1-Wert liegt.
  • Gustatorisches Schwitzen
    Gustatorisches Schwitzen - Schwitzen des Gesichts beim Essen oder Riechen bestimmter Arten von Lebensmitteln - tritt bei einer kleinen Anzahl von Patienten nach ETS auf, ist jedoch normalerweise kein großes Problem.
  • Neuritis und Neuralgie
    Neuritis und Neuralgie, bei denen es sich um unspezifische Rückenschmerzen zwischen den Schulterblättern handelt, treten bei einer sehr kleinen Anzahl von Patienten auf und sind sekundär zu einer Reizung der Nervenenden. Dieser Zustand hört normalerweise von selbst auf und ist selten schwerwiegend oder dauerhaft. Es kann mit nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten wie Motrin behandelt werden.
  • Verletzung des Plexus brachialis
    Dieser Zustand, der durch Schwäche oder Lähmung der oberen Extremitäten gekennzeichnet ist, ist äußerst selten und wird durch eine Verletzung der Spinalnerven verursacht.
  • Verringerte Herzfrequenz 
    Bei vielen Patienten sinkt die Herzfrequenz nach der Operation um 10 Prozent. Es wurde jedoch nicht nachgewiesen, dass dieser Zustand die Ausdauer und die Belastungstoleranz beeinträchtigt. Tatsächlich scheint ETS Patienten mit bestimmten Herzrhythmusstörungen zu nützen. Leistungssportler, die auf die Maximierung ihrer Herzfrequenz angewiesen sind, müssen diesen möglichen Nebeneffekt jedoch genauer berücksichtigen als andere.
  • Trockene Gesichtshaut
    Nach der ETS bemerken einige Patienten trockene Haut in Gesicht, Hals und Kopfhaut. Es kann mit Feuchtigkeitscremes behandelt werden. Das Austrocknen der Haut hat bei vielen Patienten häufig den Effekt, die Akne zu verbessern.

DE | EN | ZH | AR | RU     Termin buchen!

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf:

Das Team von Dr. Darius Alamouti berät Sie gern.
Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin:

schriftlichpraxis@darius-alamouti.de
telefonisch0234 - 911 76 80
persönlichim Historischer Nordbahnhof
Ostring 15
44787 Bochum

Erfahren Sie mehr über Dr. Darius Alamouti

Schnellkontakt-Formular 2019

Schnellkontakt Spalte 1
Schnellkontakt Spalte 2
Schnellkontakt Spalte 3
Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.