Kontaktieren Sie uns:
Privatärztliches Centrum
Dr. med. Darius Alamouti und Team
Historischer Nordbahnhof
Ostring 15 | 44787 Bochum

Regeln

Only words with 2 or more characters are accepted
Max 200 chars total
Space is used to split words, "" can be used to search for a whole string (not indexed search then)
AND, OR and NOT are prefix words, overruling the default operator
+/|/- equals AND, OR and NOT as operators.
All search words are converted to lowercase.

Regeln

Only words with 2 or more characters are accepted
Max 200 chars total
Space is used to split words, "" can be used to search for a whole string (not indexed search then)
AND, OR and NOT are prefix words, overruling the default operator
+/|/- equals AND, OR and NOT as operators.
All search words are converted to lowercase.

Schnellkontakt: 0234 - 911 76 80
Ihr Standort: Schönheitslexikon »  Chronischer Schmerz 

Chronischer Schmerz

Ungelöste, langanhaltende Störungen (z. B. Krebs, rheumatoide Arthritis, Bandscheibenvorfall), die anhaltende nozizeptive Reize hervorrufen, können chronische Schmerzen vollständig erklären. Alternativ kann eine Verletzung, selbst eine leichte Verletzung, zu lang anhaltenden Veränderungen (Sensibilisierung) des Nervensystems führen - von peripheren Rezeptoren bis zur Großhirnrinde -, die ohne anhaltende nozizeptive Reize anhaltende Schmerzen verursachen können. Bei der Sensibilisierung werden Beschwerden, die auf eine nahezu gelöste Störung zurückzuführen sind und ansonsten als mild oder trivial empfunden werden könnten, stattdessen als erhebliche Schmerzen wahrgenommen.

Psychologische Faktoren können auch anhaltende Schmerzen verstärken. Daher treten chronische Schmerzen häufig in keinem Verhältnis zu identifizierbaren physischen Prozessen auf. In einigen Fällen (z. B. chronische Rückenschmerzen nach einer Verletzung) ist der ursprüngliche Schmerzauslöser offensichtlich; bei anderen (z. B. chronischen Kopfschmerzen, atypischen Gesichtsschmerzen, chronischen Bauchschmerzen ) ist der Auslöser entfernt oder okkult.

Bei den meisten Patienten sind körperliche Prozesse unbestreitbar an der Aufrechterhaltung chronischer Schmerzen beteiligt und manchmal der Hauptfaktor (z. B. bei Krebsschmerzen). Aber auch bei diesen Patienten spielen meist auch psychologische Faktoren eine Rolle. Patienten, die ständig nachweisen müssen, dass sie krank sind, um medizinische Versorgung, Versicherungsschutz oder Arbeitserleichterung zu erhalten, können ihre Schmerzwahrnehmung unbewusst verstärken, insbesondere wenn es sich um Rechtsstreitigkeiten handelt.  Diese Reaktion unterscheidet sich von Malingering, bei dem die Symptome für den sekundären Gewinn (z. B. Freizeit, Invaliditätszahlungen) bewusst übertrieben werden. Verschiedene Faktoren in der Umgebung des Patienten (z. B. Familienmitglieder, Freunde) können Verhaltensweisen verstärken, die chronische Schmerzen aufrechterhalten. Chronische Schmerzen können zu psychischen Problemen führen oder diese verschlimmern (z. B. Depressionen, Angstzustände). Es ist oft schwierig, die psychologische Ursache von der Wirkung zu unterscheiden.

Symptome und Anzeichen

Chronische Schmerzen führen häufig zu vegetativen Anzeichen (z. B. Mattigkeit, Schlafstörungen, verminderter Appetit, Geschmacksverlust für Lebensmittel, Gewichtsverlust, verminderte Libido, Verstopfung), die sich allmählich entwickeln. Ständige, unaufhörliche Schmerzen können zu Depressionen und Angstzuständen führen und fast alle Aktivitäten beeinträchtigen. Patienten können inaktiv werden, sich sozial zurückziehen und sich mit körperlicher Gesundheit beschäftigen. Psychische und soziale Beeinträchtigungen können schwerwiegend sein und zu einem virtuellen Funktionsmangel führen. Einige Patienten, insbesondere solche ohne eindeutige anhaltende Ursache, haben in der Vergangenheit fehlgeschlagene medizinische und chirurgische Behandlungen, mehrere (und doppelte) diagnostische Tests, den Konsum vieler Medikamente (manchmal mit Missbrauch oder Sucht verbunden) und eine unangemessene Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung.

Diagnose

Es sollte immer nach einer physischen Ursache für chronische Schmerzen gesucht werden - auch wenn ein herausragender psychologischer Beitrag zu den Schmerzen wahrscheinlich ist. Mit dem Schmerz verbundene körperliche Prozesse sollten angemessen bewertet und charakterisiert werden. Sobald jedoch eine vollständige Bewertung durchgeführt wurde, ist es nicht sinnvoll, Tests zu wiederholen, wenn keine neuen Ergebnisse vorliegen. Der beste Ansatz ist oft, die Tests abzubrechen und sich auf die Schmerzlinderung und die Wiederherstellung der Funktion zu konzentrieren. Die Auswirkung von Schmerzen auf das Leben des Patienten sollte bewertet werden. Eine Beurteilung durch einen Ergotherapeuten kann erforderlich sein. Eine formelle psychiatrische Beurteilung sollte in Betracht gezogen werden, wenn eine gleichzeitig bestehende psychiatrische Störung (z. B. eine schwere Depression , eine Angststörung ) als Ursache oder Wirkung vermutet wird. Schmerzlinderung und Funktionsverbesserung sind unwahrscheinlich, wenn begleitende psychiatrische Störungen nicht behandelt werden.

Behandlung

Spezifische Ursachen für chronische Schmerzen sollten behandelt werden. Eine frühzeitige, aggressive Behandlung von akuten Schmerzen ist immer vorzuziehen und kann die Sensibilisierung und den Umbau einschränken oder verhindern und somit das Fortschreiten zu chronischen Schmerzen verhindern. Drogen oder physikalische Methoden können verwendet werden. Psychologische und Verhaltensbehandlungen sind normalerweise hilfreich. Viele Patienten, die eine ausgeprägte Funktionsstörung aufweisen oder nicht auf einen angemessenen Behandlungsversuch ihres Arztes reagieren, profitieren von dem multidisziplinären Ansatz einer Schmerzklinik. Viele Patienten ziehen es vor, ihre Schmerzen zu Hause behandeln zu lassen, obwohl eine Einrichtung möglicherweise fortgeschrittenere Modalitäten für die Schmerzbehandlung anbietet. Außerdem kann die Schmerzkontrolle durch bestimmte Praktiken in Einrichtungen beeinträchtigt werden. Sie beschränken beispielsweise die Öffnungszeiten, die Verwendung von Fernsehgeräten und Radios (die eine nützliche Ablenkung bieten) und die Verwendung von Heizkissen (aus Angst vor thermischen Verletzungen).   

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf:

Das Team von Dr. Darius Alamouti berät Sie gern.
Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin:

schriftlichpraxis@darius-alamouti.de
telefonisch0234 - 911 76 80
persönlichim Historischer Nordbahnhof | Ostring 15 | 44787 Bochum

Erfahren Sie mehr über Dr. Darius Alamouti

Schnellkontakt-Formular

Schnellkontakt Spalte 1
Schnellkontakt Spalte 2
Schnellkontakt Spalte 3
Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.