Kontaktieren Sie uns:
Privatärztliches Centrum
Dr. med. Darius Alamouti und Team
Historischer Nordbahnhof
Ostring 15 | 44787 Bochum

Regeln

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert.
Maximal 200 Zeichen insgesamt.
Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche).
UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben.
+/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren.
Alle Suchbegriffe werden in Kleinschreibung umgewandelt.

Regeln

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert.
Maximal 200 Zeichen insgesamt.
Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche).
UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben.
+/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren.
Alle Suchbegriffe werden in Kleinschreibung umgewandelt.

Schnellkontakt: 0234 - 911 76 80
Ihr Standort: Schönheitslexikon »  Wolfsmensch 
Erstellt am: 11.06.2015
Zuletzt geändert am: 16.05.2022

Wolfsmensch (Werwolfsyndrom)

Wissenschaftler haben eine genetische Mutation entdeckt, die für eine Erkrankung verantwortlich ist, die dazu führt, dass Menschen dichtes Haar in Gesicht und Körper sprießen. Hypertrichose, manchmal auch „Werwolfsyndrom“ genannt, ist eine sehr seltene Erkrankung mit weniger als 100 dokumentierten Fällen weltweit. Aber die Forscher wussten, dass die Störung in Familien vorkommt, und 1995 verfolgten sie den ungefähren Ort der Mutation auf einen Abschnitt des X-Chromosoms (eines der beiden Geschlechtschromosomen) in einer mexikanischen Familie, die von Hypertrichose betroffen war. Männer mit dem Syndrom haben Haare, die ihre Gesichter und Augenlider bedecken, während Frauen dicke Flecken auf ihrem Körper wachsen lassen. Im März wurde ein thailändisches Mädchen mit dieser Erkrankung als das haarigste Kind der Welt in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen.

Ein Mann in China mit angeborener Hypertrichose half Forschern, den Fall aufzuklären. Xue Zhang, Professor für medizinische Genetik am Peking Union Medical College, testete den Mann und seine Familie und fand einen zusätzlichen Genblock auf dem X-Chromosom. Die Forscher kehrten dann zur mexikanischen Familie zurück und fanden auch einen zusätzlichen Genblock (der sich von dem des Chinesen unterschied) an derselben Stelle ihrer X-Chromosomen.

Die zusätzliche DNA kann ein nahe gelegenes Haarwachstumsgen aktivieren, was zu einer außer Kontrolle geratenen Pelzigkeit führt. Verantwortlich dafür ist ein Gen namens SOX3, von dem bekannt ist, dass es eine Rolle beim Haarwachstum spielt.

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf:

Das Team von Dr. Darius Alamouti berät Sie gern.
Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin:

schriftlichpraxis@darius-alamouti.de
telefonisch0234 - 911 76 80
persönlichim Historischer Nordbahnhof | Ostring 15 | 44787 Bochum

Erfahren Sie mehr über Dr. Darius Alamouti

Schnellkontakt-Formular

Schnellkontakt Spalte 1
Schnellkontakt Spalte 2
Schnellkontakt Spalte 3
Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.