Kontaktieren Sie uns:
Privatärztliches Centrum
Dr. med. Darius Alamouti und Team
Historischer Nordbahnhof
Ostring 15 | 44787 Bochum

Regeln

Only words with 2 or more characters are accepted
Max 200 chars total
Space is used to split words, "" can be used to search for a whole string (not indexed search then)
AND, OR and NOT are prefix words, overruling the default operator
+/|/- equals AND, OR and NOT as operators.
All search words are converted to lowercase.

Regeln

Only words with 2 or more characters are accepted
Max 200 chars total
Space is used to split words, "" can be used to search for a whole string (not indexed search then)
AND, OR and NOT are prefix words, overruling the default operator
+/|/- equals AND, OR and NOT as operators.
All search words are converted to lowercase.

Schnellkontakt: 0234 - 911 76 80
Ihr Standort: Schönheitslexikon »  Natürliche Toxine 

Natürliche Toxine – welche sind das und welche Auswirkungen haben sie?

Natürliche Toxine sind in sehr geringen Mengen in einigen Pflanzen, Algen und Pilzen enthalten. Durch die Ernährung können Sie die natürlichen Giftstoffe aufnehmen. Einer zu viel kann schädlich für Ihre Gesundheit sein. Bei natürlichen Giftstoffen ist es jedoch unwahrscheinlich, dass sie dauerhaft krank machen. Es besteht kaum die Gefahr, dass Produkte mit einem zu hohen Gehalt an natürlichen Toxinen angeboten werden. Abwechslungsreiches Essen und Zubereitungsberatung reduziert die Wahrscheinlichkeit von Überdosierung.

Beschreibung

Natürliche Toxine kommen natürlich, in sehr geringen Mengen, in einigen Pflanzen, Algen und Pilzen vor. Sie sind auch bei Fischen und Schalentieren üblich. Natürliche Giftstoffe schützen wahrscheinlich vor Krankheiten und natürlichen Feinden. Der Mensch kann natürliche Giftstoffe durch Gemüse, Kräuter, Fisch, Schalentiere, verschimmelte Lebensmittel und Pilze aufnehmen.

Beispiele für natürliche Toxine

  • Pflanzengifte (Phytotoxine), wie Glycoalkaloide (Salbenin und Tomatin), Glucosinolate, Phenole, Cyanogene, Lektine und biogene Amine. Dazu gehören die pflanzlichen Aromastoffe, wie Safrole, Estragol, Methyleugenol, Glycyrrhizin und Cumarin.
  • Algentoxine (Phykotoxine), wie Saxitoxin und Ciguatoxin.
  • Pilzgifte (Mykotoxine), wie Aflatoxin, Fumonisin, Ergot alkaloide, Amatoxin, Muscarin, Coprine und Agaritin.

Auswirkungen auf die Gesundheit

Pflanzengifte

Pflanzengifte sind in geringen Mengen nicht gesundheitsschädlich. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand an diesen Substanzen erkrankt, ist gering. Dies liegt daran, dass der Gehalt an Pflanzengift sehr gering ist und weil viele Pflanzengifte beim Kochen abgebaut werden.

Algengifte

Algengifte werden von Fischen und Schalentieren während der Algenblüten absorbiert. Sie verursachen dann eine Vergiftung von Fischen und Schalentieren. Die Symptome hängen von der Art des Algengifts ab. Übelkeit und Durchfall, Lähmungen, Gedächtnisverlust oder Schädigung des Nervensystems können auftreten.

Pilzgifte

Die Giftstoffe, die Pilze herstellen können, sind nicht alle gleich gesundheitsschädlich. Die meisten Pilzgifte verursachen Übelkeit, Bauchschmerzen und Erbrechen. Einige Pilzgifte verursachen Schäden an Organen, wie Leber, Nieren und Nerven. Aflatoxin führt zu Leberschäden und ist auch krebserregend. Amatoxine des grünen Knollenblätterpilzes und des Fliegenpilzes können schwere Vergiftungen hervorrufen. Für eine ganze Reihe natürlicher Toxine gibt es Rechtsvorschriften, und dafür werden Lebensmittel kontrolliert. Dies reduziert die Wahrscheinlichkeit, dass Produkte mit einem zu hohen Gehalt an natürlichen Toxinen in den Laden gelangen. Für Algen und Pilzgifte und einige Pflanzengifte wurde eine zulässige Tagesdosis (TDI) festgelegt. Der Verkauf von giftigen Pilzen ist verboten.

Ernährungsberatung

Mit den folgenden Ratschlägen ist die Wahrscheinlichkeit, zu viele natürliche Toxine zu sich zu nehmen, begrenzt:

  • Essen sie abwechslungsreich. Dies verhindert, dass Sie versehentlich das gleiche natürliche Toxin jeden Tag zu sich nehmen.
  • Gemüse nach den Vorschriften lagern. Zum Beispiel kann die Bildung von Solabin weitgehend verhindert werden, indem Kartoffeln kühl, dunkel und trocken gehalten werden.
  • Gemüse nach den Vorschriften zubereiten. Zum Beispiel, durch das Erhitzen von Sojabohnen, verhindern Sie die schädliche Wirkung von Lektine.
  • Im Sommer essen Sie nur Fische und Schalentiere aus kontrollierten Brut- und Zweiggebieten.
  • Werfen Sie immer verschimmelte Lebensmittel weg.
  • Essen Sie keine rohkultivierten Pilze, diese enthalten Agaritin. Und essen Sie niemals wilde Pilze, die Sie nicht 100 %-ig kennen, diese können sehr giftig sein.

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf:

Das Team von Dr. Darius Alamouti berät Sie gern.
Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin:

schriftlichpraxis@darius-alamouti.de
telefonisch0234 - 911 76 80
persönlichim Historischer Nordbahnhof | Ostring 15 | 44787 Bochum

Erfahren Sie mehr über Dr. Darius Alamouti

Schnellkontakt-Formular

Schnellkontakt Spalte 1
Schnellkontakt Spalte 2
Schnellkontakt Spalte 3
Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.