Kontakt | Impressum  Language: DE | EN | RU | ZH | AR

Kontaktieren Sie uns:
Darius Alamouti
in der Haranni-Clinic
Schulstraße 30
44623 Herne

02323 - 94 68 110

Regeln

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert.
Maximal 200 Zeichen insgesamt.
Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche).
UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben.
+/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren.
Alle Suchwörter werden zu Kleinschreibung konvertiert.

Ihr Standort: Schönheitslexikon » l »  Lumigan® 

 Lumingan®

Lumigan®Lumigan®Lumigan®

Lumingan® ist der im Handel gebräuchliche Name für Augentropfen mit dem Wirkstoff Bimatoprost 0,3 mg/ml), welche von der Firma Allergan vertrieben werden.

Bimatoprost, zur Prostaglandin-Analogone gehörend, soll bei einem Offenwinkelglaukom (auch Weitwinkelglaukom genannt, Glaukom = grüner Star) den erhöhten Augeninnendruck, der für die Entstehung des Glaukoms mitverantwortlich ist, senken. Auf Grund altersbedingter Veränderungen kann der Kammerwasserabfluss des Auges beeinträchtigt werden. Dadurch „staut“ sich das Wasser und erhöht so den Augeninnendruck, welcher mit der Zeit den Sehnerv einfach zerdrückt, bis er komplett abstirbt. Um den Augeninndruck trotzdem konstant zu halten wird durch die Anwendung von Lumingan® der Abflusswiderstand des Auges verringert, was einen besseren Abfluss des Augenkammerwassers und damit eine „Entlastung“ des Sehnervs zur Folge hat.
Ca. 4 Stunden nach Anwendung von Lumigan® soll der Augeninnendruck wieder normalisiert sein. Der gesenkte Augeninnendruck hält nach Anwendung für ca. 24 Stunden an, Studien haben belegt, dass die einmalige Anwendung pro Tag am wirksamsten ist.

Bekannte Nebenwirkungen sind neben Augenjucken und einer möglichen Augenfarbenveränderung ein stärkeres Wachstum der Wimpern sowie eine Rötung der Bindehaut.

Lumigan / Latisse lässt Wimpern wachsen

Für lange und voluminöse Wimpern verwenden Frauen bislang Färbungsmittel oder Mascara. Ein neuartiges Medikament vom Botox-Hersteller Allergan will diesen Hilfsmitteln nun eine Alternative zur Seit stellen. Kraftvolle und lange Wimpern ohne zu pinseln: Dieser Frauentraum könnte mit dem Medikament Latisse real werden.

Der US-Pharmahersteller Allergan bringt Anfang 2009 dieses kleine medizinische Präparat auf den Markt: Das Medikament Latisse, das man auf Augenlider und Wimpern pinselt. Es soll bewirken, dass spätestens nach acht Wochen Behandlungszeit die Wimpern länger und voller werden. Und nach ca. 2 Monaten sollen die Wimpern ihre Endlänge erreicht haben. Beendet man die Behandlung, erlangen die neu nachwachsenden Wimpern wieder ihre natürliche Form und Länge.

Geplant war dies eigentlich nicht: Das Medikament Lumigan, sozusagen der Vorgänger von Latisse, wurde entwickelt, um grünen Star (Glaukom) bzw. einen zu hohen Augeninnendruck zu behandeln. Allergan machte sich die zufällige Entdeckung einer Nebenwirkung zunutze, die bei der Therapie mit Lumigan auftrat. Dabei wuchsen vielen Patienten längere, dunklere und vollere Wimpern. Mit Latisse wurde diese Folgeerscheinung aufgegriffen. Latisse wurde aus dem Wirkstoff erstellt, der den Wimpernwuchs begünstigte. Innerhalb weniger Wochen soll Latisse die Wimpern länger und voluminöser machen. In den USA wurde Latisse im Dezember 2008 zugelassen. Die Markteinführung soll im Januar 2009 erfolgen.

Namhaft gemacht hat sich die Firma Allergan bislang in erster Linie für das Fabrikat Botox, das 2002 auf den Markt gebracht wurde. Basierend auf dem starken Nervengift Botulinumtoxin, das gegen Gesichtsfalten eingesetzt wird, wurde Botox ursprünglich entwickelt, um Hyperhidrose (übermäßiges Schwitzen) zu behandeln. Deutlich später hat man herausgefunden, dass Botox auch Falten reduziert. Heutzutage ist Botox aus der kosmetischen Medizin nicht mehr wegzudenken.

Nebenwirkungen Latisse / Lumigan

Leider sind bei Latisse Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen: Während der Behandlung mit anderen Augenmedikamenten sollte Latisse nur verordnet werden, wenn sich der Augendruck unter ärztlicher Kontrolle befindet, um Glaukome zu verhindern. Ebenfalls vorstellbar ist eine Verfärbung der Iris und des Augenlids. Gerade bei einer farblich veränderten Iris ist es möglich, dass die Verfärbung auf lange Sicht bestehen bleibt. Darüber hinaus sollte der Kontakt von Latisse mit weiteren Hautstellen vermieden werden, weil die Körperbehaarung auch dort erheblich zunehmen würde.

Um Latisse nutzen zu können, muss man jedoch einen Arzt aufsuchen und eine entsprechende Diagnose für Hypotrichose (zu geringes Haarwachstum) der Wimpern bekommen, denn Latisse ist rezeptpflichtig. Der Preis für eine Behandlung pro Monat beträgt in den USA etwa 120 Dollar.

Zulassung Latisse / Lumigan

Wie erfolgreich Latisse wird, hängt sicherlich nicht zuletzt von den auftretenden Nebenwirkungen ab. Bei der Nutzung des Vorgängers Lumigan traten neben juckenden Augen unter anderem auch Verfärbungen an Augenlidern und Iris auf. Die Zulassung von Latisse in Europa wird aufgrund dessen vermutlich noch einige Zeit auf sich warten lassen. Lumigan wird allerdings auch hier bereits als Mittel gegen grünen Star verwendet.

Kontakt | Impressum  Language: DE | EN | RU | ZH | AR

Regeln

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert.
Maximal 200 Zeichen insgesamt.
Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche).
UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben.
+/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren.
Alle Suchwörter werden zu Kleinschreibung konvertiert.

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt auf:

Das Team von Dr. Darius Alamouti berät Sie gern.
Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin:

schriftlichpraxis@darius-alamouti.de
telefonisch02323 - 94 68 110
persönlichin der Haranni-Clinic
Schulstraße 30
44623 Herne

Erfahren Sie mehr über Dr. Darius Alamouti

Schnellkontakt-Formular