Alamouti Google Plus icon
Alamouti Facebook icon
Alamouti Instagram Icon

Kontakt | Impressum  Language: DE | EN | RU | ZH | AR

Kontaktieren Sie uns:
Darius Alamouti
in der Haranni-Clinic
Schulstraße 30
44623 Herne

Telefonnummer Darius Alamouti

02323 - 94 68 110

Ihr Standort: Behandlungen » Falten »  Faltenspritzung mit Hyaluronsäure Filler 

Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure-Produkten

Die Ursachen für Falten im Gesicht liegen im natürlichen Alterungsprozess der Haut und der individuellen Veranlagung, in äußeren Einwirkungen (z. B. Sonneneinstrahlung) sowie in den Lebensgewohnheiten (z. B. Rauchen). Wesentlich zur Faltenbildung trägt auch die mimische Aktivität der feinen, kleinen Muskeln unter der Haut bei, die wir oft unbewusst einsetzen (z. B. beim Stirnrunzeln). Störende Falten lassen sich je nach Art und Ursache durch verschiedene Methoden korrigieren.

Für sogenannte statische Falten oder Narben, Dellen oder Verschiebungen im Unterhautfettgewebe ist die Unterspritzung mit Hyaluronsäure, Handelsnamen z. B. HYDRA FILL® SOFTLINE, JUVÉDERM® ULTRA oder SURGIDERM® eine mögliche Behandlungsmethode. Für Mimikfalten, die durch Muskelaktivität verursacht werden, gibt es andere spezielle Behandlungsmöglichkeiten wie die Opens internal link in current windowFaltenbehandlung mit Botox

In der medizinischen Fachsprache heißt die Unterspritzung mit Füllmaterialien Augmentation. Eine Augmentation dient der Beseitigung eines Substanzdefektes.
Dies können sein:

  • Falten um den Mund herum
  • Nasolabialfalten (jene Falten zwischen Nasenflügeln und Mundwinkeln, die sehr tief sein können und somit dem Gesicht einen strengen, verhärmten Ausdruck verleihen können)
  • Mimikfalten die sich z. B. über Jahre so tief eingegraben haben, dass speziell für Mimikfalten geeignete Behandlungsmethoden alleine nicht den gewünschten Erfolg zeigen
  • Eingefallene Narben (z. B. Aknenarben, Masernnarben)
  • Schmale Lippen oder Verlust des Amorbogens der Oberlippe
  • Verlust an Unterhautfettgewebe (z. B. seitlich der Nase, in den Wangen und/oder am Kinn)
  • Angeborene oder erworbene Dellen und Unebenheiten

Die verwendeten Substanzen heißen auch Filler, weil sie eben auffüllen (engl:. to fill). Man unterscheidet flüssige von festen Fillern und bei den flüssigen wiederum nicht-abbaubare (permanente) von abbaubaren (nicht-permanenten). Die permanenten Filler werden heutzutage eher nicht mehr eingesetzt. Dafür sind vor allem drei Gründe zu nennen:

  • Gelegentlich kommt es dazu, dass der Organismus bestimmte Substanzen als Fremdkörper ansieht und bekämpft. Die darauf folgende Entzündung kann zu sehr unangenehmen Komplikationen (z. B. Granulombildung) führen.
  • Versehentliche Über- oder Fehlkorrekturen und Nebenwirkungen können dauerhaft bestehen bleiben.
  • Eine Korrektur, die z. B. an einem Gesicht im Alter von 35 Jahren vorgenommen wurde, passt in der Regel nicht mehr in dieses Gesicht, wenn Jahrzehnte vergangen sind. Spätestens dann könnten Sie die Unterspritzung mit einem permanenten Filler bereuen.

Aus oben genannten Gründen werden heutzutage in der Regel voll abbaubare Filler verwendet. Man unterscheidet diese aufgrund ihres Materials:

  • Körpereigene Filler (Eigenfett, Plasmagel)
  • Natürliches, biotechnologisch hergestelltes Kollagen (z. B. ZYPLAST®, ZYDERM®)
  • Natürliche, biotechnologisch hergestellte nicht-tierische Hyaluronsäure (z. B. HYDRA FILL® SOFTLINE, SURGIDERM®, JUVÉDERM® ULTRA)
  • Vollsynthetisch hergestellte Materialien (z. B. Polylaktat)

Hyaluronsäure ist ein wichtiger und natürlicher Bestandteil des Bindegewebes. In der Haut nimmt die Konzentration der Hyaluronsäure, die viel Wasser binden kann, mit zunehmendem Alter stark ab. Das Bindegewebe der Haut speichert also weniger Wasser - die Haut wirkt dadurch unelastischer und neigt zu Falten. Die Hyaluronsäure, die unter die Haut gespritzt werden kann, ist derart aufbereitet, dass sie nicht sofort wieder ausgeschwemmt, sondern nur langsam wieder von der Haut abgebaut und über die Leber ausgeschieden wird. Bei diesen Produkten handelt es sich um vernetzte Hyaluronsäure-Produkte (z. B. HYDRA FILL® SOFTLINE, JUVÉDERM® ULTRA oder SURGIDERM®). Außerdem gibt es noch unvernetzte Hyaluronsäure-Produkte. Diese führen zu einer kurzfristigen Wasserbindung im Gewebe und zu einer besseren Ernährung der obersten Hautschichten aus den unteren Hautschichten heraus.

Die Wirkung ist sofort zu sehen, sobald Hautirritationen infolge der Injektionen abgeklungen sind. Die Wirkung von vernetzten Hyaluronsäure-Produkten hält in der Regel 6 bis 12 Monate an. Die Wirkdauer richtet sich nach dem verwendeten Präparat und nach der eingespritzten Menge, nach der Veranlagung des Menschen, nach der behandelten Gesichtsregion, nach Gesichtsmimik und Muskelaktivität im Bereich der behandelten Stellen sowie nach der Lebensführung des Menschen und nach der Beeinflussung durch äußere Faktoren wie z. B. Sonnenbestrahlung und Rauchen.

Hyaluronsäure-Produkte sollten nicht gespritzt werden, wenn eine bekannte Überempfindlichkeit gegen Hyaluronsäure besteht, allergische Reaktionen in der Vergangenheit bei Fillern aufgetreten sind oder Patienten zu hypertrophen Narben (Keloide) neigen oder an Autoimmunerkrankungen leiden. Patienten, die unter akutem Gelenkrheumatismus mit Herzbeteiligung oder Herzrhythmusstörungen leiden, wird von einer Injektion abgeraten. Hyaluronsäure-Produkte sollten nicht in entzündetes Gewebe (z. B. Akne oder Herpes) gespritzt werden. Hyaluronsäure-Produkte sollten nicht in Verbindung mit einer Laser-Behandlung, einem chemischen Peeling oder einer Dermabrasion angewendet werden.

Die gleichzeitige Einnahme von Blut verdünnenden Medikamenten oder Acetylsalicylsäure (z. B. Aspirin®), von Vitamin C oder E, Gingko oder Knoblauch kann die Entstehung von Blutergüssen an den Einstichstellen fördern. JUVÉDERM® ULTRA soll außerdem nicht Patienten injiziert werden, bei denen eine Überempfindlichkeit gegen Lidocain oder andere Lokalanästhetika vom Amid-Typ besteht, die unter unbehandelter Epilepsie oder Porphyrie leiden oder schwanger sind. Bitte beantworten Sie daher die Fragen auf der Einwilligungserklärung sorgfältig.

Detaillierte Kontraindikationen können außerdem den jeweiligen Gebrauchsinformationen entnommen werden. Manche Frauen sind während der Menstruation schmerzempfindlicher. Sie sollten das Ende der Monatsblutung abwarten, um sich danach behandeln zu lassen.

Viele Frauen wurden schon mit Fillern behandelt, wenn sie sich unwissentlich in einer Frühschwangerschaft befanden. Kindliche Schäden sind bisher nicht dokumentiert worden, wenn trotz Schwangerschaft Hyaluronsäure angewendet wurde.

Da Sie vorher entscheiden, welche Falten und Defekte unterspritzt werden sollen, entsteht normalerweise kein unerwünscht maskenhaftes Gesicht.

Im Prinzip können jede Falte und jeder Hautdefekt aufgefüllt werden. Ist der Hautdefekt jedoch zu großflächig, wird die Behandlung zu teuer. In diesen Fällen kommen oft andere Behandlungsverfahren zum Zuge.

Alle Hyaluronsäure-Produkte werden in fertigen Spritzen mit sehr feiner Nadel geliefert. Bei allen Fillern gilt, dass es darauf ankommt, die richtige Substanz auszuwählen und damit die richtige Hautschicht zu injizieren. Einige Substanzen müssen sehr dicht unter die Oberhaut, also in die obere Lederhaut injiziert werden. Andere dagegen müssen in die mittlere oder tiefe Lederhaut gespritzt werden. Die Injektion erfolgt unterhalb der Falte oder Narbe und folgt deren Verlauf. Das Auffüllen der Lippen folgt dem Verlauf der Lippenkontur. Das Auffüllen von großflächigen Hautdefekten erfolgt meist fächer- oder gitterförmig.

Die Injektion von HYDRA FILL® SOFTLINE, SURGIDERM® und JUVÉDERM® ULTRA ist im Allgemeinen gut verträglich. Dennoch können in seltenen Fällen Nebenwirkungen auftreten, die in der Regel nur vorübergehend sind.
Dies sind:
Allergische Reaktionen an der Injektionsstelle

  • Rötung
  • Schwellung
  • Druckempfindlichkeit
  • Sensibilitätsstörungen
  • Knoten
  • Hautausschlag
  • Juckreiz
  • Infektion und
  • Pigmentverschiebungen.

Unmittelbar nach der Injektion kann sich an der Injektionsstelle ein kleiner Bluterguss bilden, der sich durch Make-up abdecken lässt und sich meist nach zwei bis drei Tagen zurückgebildet hat. In den Stunden nach der Injektion sollte nicht mit den Fingern an den behandelten Stellen manipuliert werden (Reiben, Drücken, Massieren), um Verunreinigungen und anschließende Infektionen zu vermeiden.

Am Tag der Injektion kann es in einzelnen Fällen zu Kopfschmerzen kommen. In Einzelfällen wurden Nekrosen und Abszesse berichtet. Langfristige unerwünschte Nebenwirkungen von HYDRA FILL® SOFTLINE, SURGIDERM® und JUVÉDERM® ULTRA sind bisher nicht bekannt. Vergiftungen durch versehentliche Injektionen wurden ebenfalls noch nie beobachtet. Granulome bilden sich unter monophasischen, nichttierischen Hyaluronsäure-Produkten sehr selten. Sollten sich die aufgeführten Nebenwirkungen in den ersten Tagen nach der Behandlung verschlimmern anstatt zu verbessern oder gar neu auftreten, kontaktieren Sie bitte unverzüglich den behandelnden Arzt, damit dieser geeignete Maßnahmen einleiten kann. Falls Sie zu Lippenbläschen (z. B. durch Herpes-Viren) neigen, so können diese durch eine Injektion aufblühen. Sportler werden darauf hingewiesen, dass Hyaluronsäure-Produkte wirksame Bestandteile beinhalten können, die eine positive Reaktion bei Dopingtests auslösen können.

Nachdem die leichten Hautirritationen durch die Injektionen abgeklungen sind, sehen Sie sofort das Ergebnis. Sie werden nach der Behandlung aufmerksamer Ihr Gesicht begutachten und möglicherweise wie ein Meister vor seinem Gemälde nie so ganz zufrieden sein. Notieren Sie in diesem Fall, was Sie anders haben möchten, so dass bei der folgenden Behandlung darauf verstärkt geachtet werden kann. Bei Erstbehandlungen sollten Sie auf jeden Fall die Chance einer Wiedervorstellung nach 3-4 Wochen nutzen.

Einer der großen Vorteile in der Behandlung mit HYDRA FILL® SOFTLINE, JUVÉDERM® ULTRA und SURGIDERM® besteht darin, dass Sie Ihr eigenes Gesicht modellieren können und die positiven Veränderungen sehr bewusst wahrnehmen, ohne dass Außenstehende die Veränderungen auf eine bestimmte Behandlung zurückführen würden. Um das Ergebnis besser beurteilen zu können, ist es sinnvoll, dass Ihr Arzt vor der Behandlung ein Foto von Ihnen macht.
Nachbesserungen (sogenannte Touch-Ups) sind jederzeit möglich und kosten in der Regel weniger als die Erstbehandlungen.

Sie können sofort nach der Behandlung Ihrer gewohnten Alltagsbeschäftigung oder Arbeit nachgehen. Sie können auch nach der Behandlung duschen oder ein leichtes Make-up auftragen. Sie sollten allerdings für zwei Wochen auf Sauna, Dampfbad, eisige Temperaturen oder UV-Bestrahlung durch Sonne oder Solarium verzichten. Auch schwere körperliche Arbeit, Kopfüber-Bewegungen und Sport am ersten Tag nach der Behandlung und kosmetische Behandlungen an den beiden ersten Tagen nach der Behandlung sind zu vermeiden. Die Injektionsstellen sollen nicht mit den Fingern massiert werden, um Infektionen vorzubeugen und eine unbeabsichtigte Verteilung des Präparates zu vermeiden. Sollte dennoch mit der Hand sanfter Druck auf die Injektionsstellen ausgeübt werden müssen, so sollte dies mit einem Tupfer geschehen.

Sind bei Ihnen unerwarteter Weise kleine Hämatome aufgetreten oder bestehen die Schwellungen länger als zwei, drei Stunden, können Sie vor der nächsten Behandlung die Einnahme von Arnika in homöopathischer Dosis versuchen. Vor und nach der Behandlung je 5 Kügelchen (Globuli) Arnika D12 unter der Zunge zergehen zu lassen, kann zu einer rascheren Wundheilung, selteneren Blutergüssen und einem rascheren Abklingen der Schwellungen beitragen.

HYDRA FILL® SOFTLINE ist dreifach, HYDRA FILL® SOFTLINE MAX vierfach und SURGIDERM® bzw. SURGILIPS® 3-D-vernetzt, so dass alle genannten Produkte eine ausgezeichnete Hebekraft und eine lange Wirkdauer zeigen. Trotz des hohen Grades an Vernetzung handelt es sich bei allen Präparaten um geschmeidige Gele, die keine Partikel (Gries) wie andere Produkte aufweisen und mit unvernetzter  Hyaluronsäure versetzt sind. Dieser kleine Anteil an unvernetzter  Hyaluronsäure ermöglicht zum einen eine Biorevitalisierung der Lederhaut und zum anderen eine bessere Auffüllung der Falte. Das sichtbar bessere Ergebnis beruht darauf, dass zum einen der Anteil an unvernetzter Hyaluronsäure als Gleitmittel fungiert und damit eine präzisere Injektion ermöglicht und zum anderen der Anteil an unvernetzter Hyaluronsäure zu einer "Verfugung" haarfeiner Querfalten führt. Mit dem Bindemittel "BDDE" verzichten HYDRA FILL® SOFTLINE, HYDRA FILL® SOFTLINE MAX, SURGIDERM® und SURGILIPS® außerdem auf allergie-verdächtige Zusätze.

JUVÉDERM® ULTRA zeigt die im vorangegangenen Abschnitt aufgezählten Eigenschaften und enthält außerdem 0,3% Lidocain, das in der Medizin seit Jahrzehnten erfolgreich zur lokalen Betäubung eingesetzt wird. Der Zusatz von Lidocain lindert Schmerzen während der Behandlung und ist trotzdem so gering, dass Sie sich nach der Behandlung nicht stundenlang eingeschränkt fühlen wie z. B. nach einer Betäubungsspritze.

UVÉDERM® ULTRA ist in drei verschiedenen Stärken erhältlich, die sich im Fülleffekt und der Geschmeidigkeit des Gels unterscheiden. JUVÉDERM® ULTRA ist 3-D mehrfach-vernetzt, so dass alle drei Produktstärken eine ausgezeichnete Hebekraft und eine lange Wirkdauer bis zu 12 Monaten zeigen

Die Behandlung mit  Hyaluronsäure stellt eine so genannte Lifestyle-Behandlung dar, die generell nicht von den Krankenkassen übernommen wird. Medizinischen Behandlungen im kosmetischen Bereich sollten immer eine schriftliche und eine mündliche Aufklärung durch den behandelnden Arzt mit schriftlicher Einverständniserklärung des Patienten vorausgehen.

Noch Fragen?

Das ärztliche Experten-Team der Praxis-Clinic Dr. Alamouti beantwortet Ihnen gerne und individuell jede Ihrer Fragen in einem persönlichen ersten Beratungsgespräch.

Alamouti Google Plus icon
Alamouti Facebook icon
Alamouti Instagram Icon

Kontakt | Impressum  Language: DE | EN | RU | ZH | AR